Die Roten fordern schnelleres Internet. SPÖ-Bezirksvorsitzende Karin Renner will einen raschen Ausbau des Glasfasernetzes für schnelleres Surfen im Bezirk Gänserndorf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Juli 2021 (04:59)
440_0008_8137848_mar30sw_renner.jpg
„Der Datenhighway muss endlich auf die Überholspur“, fordert Renner.
SPÖ

„Der rasche Glasfaserausbau würde nicht nur Arbeitsplätze im Bezirk sichern. Schnelles Internet fördert auch den Wirtschaftsstandort und macht Gemeinden lebenswerter“, so SPÖ-Bezirksvorsitzende und 3. Landtagspräsidentin Karin Renner.

Die Forderung bestehe zurecht, denn der Bezirk Gänserndorf hinke in Sachen Breitbandausbau immer noch hinterher. Selbst die Versorgung in der Stadt Gänserndorf sei ausbaufähig. Ganz langsam gehe es in Dörfles, wo man über 5 bis 6 Mbit/s kaum hinauskomme – dort werde der Begriff WWW wirklich zum „WeltWeitenWarten“ im Internet. „Ein derartiges Schneckentempo im Internet ist heut zutage nicht mehr akzeptabel“, betont Renner.

In dermaßen unterversorgten Regionen solle man prüfen, ob es über das Kabel oder vielleicht sogar über einen Handymasten schneller gehe. Doch ohne 5G stoßen auch im Mobilfunk die Übertragungsraten rasch an ihr Limit. „Gerade die Zeit des Homeoffice und Homeschoolings hat gezeigt, wie wichtig ein guter Internetanschluss ist. Doch wenn Glasfaserkabel irgendwo enden und in die Häuser immer noch die alten Kupferkabel führen und auch das 5G-Mobilfunkangebot weit und breit nicht in Sicht ist, kann eine private Nutzung des schnellen Breitbandinternets nicht stattfinden. Das müssen ändern“, so Bezirksvorsitzende Renner weiter.

Wer auch dieser Meinung ist, kann die Petition „Recht auf Internet für alle“ auf der Homepage www.noe.spoe.at/petitionen/recht-auf-internet-fuer-alle unterstützen.

Umfrage beendet

  • Seid ihr mit der Internet-Geschwindigkeit in eurem Heimatort zufrieden?