Festnahme nach Messerattacke in Marchegg. Nach einer ihm zur Last gelegten Messerattacke am 15. Februar in Marchegg (Bezirk Gänserndorf) hat sich ein 26-Jähriger am Dienstag in Wien gestellt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 23. Februar 2018 (12:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Polizei hatte es mit Messerattacken zu tun
APA (Symbolbild)

Der laut Landespolizeidirektion Niederösterreich zu den Anschuldigungen nicht geständige Mann wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Er stehe unter Verdacht des versuchten Mordes.

Täter flüchtete mit Pkw des Opfers

Zwischen dem 26-Jährigen und einem Gleichaltrigen aus dem Bezirk Gänserndorf soll es Dienstagnachmittag in einer Wohnung in Marchegg zu einem Streit gekommen sein. Der Beschuldigte, der nach Polizeiangaben als Besucher zu Gast war, soll seinen Bekannten mit einem Küchenmesser im Halsbereich verletzt und ihm einen dreistelligen Bargeld geraubt haben. Danach soll er mit dem Pkw des Opfers geflüchtet sein. Der Wohnungsbesitzer wurde wegen leichter Schnittverletzungen im Landesklinikum Hainburg behandelt.

Indes liefen intensive Fahndungsmaßnahmen. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete die Festnahme des Beschuldigten an, der sich in der Folge am Dienstag auf der Polizeiinspektion Sedlitzkygasse in Wien-Simmering stellte. Das Auto des Opfers wurde von Beamten der Polizeiinspektion Lassee in der Nähe des Tatortes gefunden.