Bekannte gefesselt und beraubt: Verdächtiger verlegt. Der 50 Jahre alte Mann, der eine Bekannte im Bezirk Gänserndorf im September in deren Wohnhaus überfallen, gefesselt und beraubt haben soll, ist von der Justizanstalt Korneuburg nach Krems verlegt worden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 28. Februar 2019 (12:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Dan Henson/Shutterstock.com

Verteidigerin Astrid Wagner bestätigte am Donnerstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Heute". Die Verlegung fand demnach bereits in der Vorwoche statt.

Der Rechtsanwältin zufolge wurde ihr Mandant von einem Mithäftling belastet. Dieser soll unter anderem behauptet haben, dass der 50-Jährige ihm gegenüber die Tat eingeräumt habe. Eine Verlegung sei in solch einem Fall "durchaus nicht unüblich". Britta Tichy-Martin, Ressortmediensprecherin des Justizministeriums, machte dazu mit Verweis auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte keine Angaben.

Dem 50-Jährigen wird vorgeworfen, im Wohnhaus der 61 Jahre alten Bekannten Schmuck und Bargeld im Wert von rund drei Millionen Euro erbeutet zu haben. Der Beschuldigte muss sich am nächsten Donnerstag in Korneuburg vor dem Schöffengericht verantworten. Wagner zufolge wird er sich "in keiner Weise geständig" zeigen.