Nationalratswahl: Frauenpower und Routiniers. Zwei Politiker aus Bezirk kandidieren auf Platz 1: Angela Baumgartner (VP) und Rudi Plessl (SP).

Von Nina Wieneritsch und Sandra Frank. Erstellt am 12. Juli 2017 (02:42)
NÖN/APA, APA
Symbolbild

NOEN, FPÖ
FP-Bezirkschef Herbert Steindl aus Untersiebenbrunn steht auf Platz 2 der freiheitlichen Liste, hinter Bundesrat Werner Herbert.

Die FPÖ wusste es bereits vergangene Woche: FP-Bundesrat Werner Herbert führt die freiheitliche Kandidatenliste für die Nationalratswahl im Wahlkreis NÖ Ost (Bezirke Gänserndorf und Bruck) an, FP-Bezirkschef Herbert Steindl steht auf Platz 2. Die Blauen sind überzeugt, ein gutes Ergebnis einzufahren – „auch im Regionalwahlkreis. Die FPÖ ist allgemein auf einem guten Weg“, so Bundesrat Herbert im NÖN-Gespräch. Die großen Themen seien Sicherheit und Asyl sowie Wirtschaft und Arbeitslosigkeit.

Am Freitag präsentierten auch SPÖ, ÖVP sowie Grüne offiziell ihre Listen. Gleich zwei von ihnen setzen auf Frauen: Zunächst führt die Sulzer Bürgermeisterin Angela Baumgartner die schwarze Kandidatenliste an. Da sie derzeit auf Urlaub ist, wollte sie sich noch nicht zu ihren Hauptthemen äußern.

NOEN, Grünen
Grünen-Gemeinderätin Bettina Bergauer aus Deutsch-Wagram steht auf Platz 2, hinter Brigitte Krenn aus Schwechat.

Bei den Grünen ist es die Schwechater Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn, gefolgt von Gemeinderätin Bettina Bergauer aus Deutsch-Wagram, die auf der Regionalwahlkreis-Liste ganz oben steht. „Mit diesem starken Frauenduo sind unsere Umwelt- und Energiethemen bestens besetzt. Brigitte Krenn ist langjährige Kämpferin bei Umweltthemen und gegen die Dritte Piste am Flughafen. Bettina Bergauer ist seit Jahrzehnten nicht nur beruflich auf dem Energiesektor eine Fachexpertin“, so Grünen-Bezirkschefin und Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger aus Aderklaa, die den Solidaritätsabschluss auf Listenplatz 12 macht. Sie ist sich sicher: „Wir haben die Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft.“

„Müssen mit Wahlkreis zusammenwachsen“

NOEN
Rudolf Plessl (SPÖ) hofft, dass Lunacek ihre EU-Erfahrung im Parlament einbringen kann.

Die Bezirks-SP setzt einmal mehr auf Rudi Plessl, der seit 2008 im Nationalrat sitzt. SP-Landeshauptfrau-Stellvertreterin Karin Renner aus Markgrafneusiedl kandidiert auf Listenplatz 3. „Wir haben dieses Mal einen neuen Wahlkreis, mit dem wir erst zusammenwachsen müssen“, spricht Plessl von Diskussionen mit den Brucker Kollegen im Vorfeld. Doch seit Freitag ist fix, dass „ich weiter für die Region arbeiten darf“.

 

Das freut den Untersiebenbrunner, auch wenn er weiß, dass es für ihn bis zum Wahltag am 15. Oktober nicht viele freie Tage geben wird. Für ihn ist eines klar: „Wir müssen in der Regierung mitarbeiten.“ Pensionen und Gesundheit sind dabei jene großen Themen, bei denen die Sozialdemokraten Einschnitte verhindern wollen. „Wir haben

ÖVP
VP-Bürgermeisterin Angela Baumgartner führt die schwarze Kandidatenliste des Regionalwahlkreises NÖ Ost an.

Österreich in schwierigen Zeiten gesteuert“, hofft Plessl, dass sich die Bürger am Wahltag daran erinnern werden. Das Thema, das er in seiner Heimatregion besonders vorantreiben möchte, ist der Tourismus. Warum? „Der schlummert noch etwas dahin“, so Plessl abschließend.