Natur im Garten: Gemeinden setzen auf Öko-Dünger. Beliebte Aktion kann zum 20-jährigen Bestehen auf viele Erfolge verweisen.

Von Manuel Mattes. Erstellt am 04. April 2019 (04:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Natur im Garten“-Geschäftsführer Matthias Wobornik und Weinviertel-Beraterin Martina Liehl-Rainer mit dem Nützlingshotel, das künftig unter anderem für Schulen als Bausatz zur Verfügung stehen wird.
Mattes

Im Jahr 1999 – also vor mittlerweile 20 Jahren – wurde die Aktion „Natur im Garten“ unter dem damaligen VP-Landesrat Wolfgang Sobotka ins Leben gerufen. Die Kernkriterien sind seit damals dieselben geblieben: Gärtnern ohne chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie ohne Torf.

Insgesamt gibt es mittlerweile 150 „Natur im Garten“-Gemeinden in NÖ, 13 davon befinden sich im Bezirk Gänserndorf. Zudem pflegen mehr und mehr Privatpersonen ihre Grünflächen nach den oben genannten Kriterien: Niederösterreichweit prangt bereits an über 15.500 Zäunen das begehrte Siegel.

Eine der sechs Regionalstellen von „Natur im Garten“ in NÖ befindet sich im Gänserndorfer Rathaus, wo Expertin Martina Liehl-Rainer freitags von 9 bis 13 Uhr nach telefonischer Voranmeldung (02742/74 333) mit Rat und Tat zur Seite steht. „Wir helfen bei allen Anliegen rund ums Thema Garten gerne weiter – egal, ob es um Schädlingsbekämpfung oder Grünpflege geht“, so Liehl-Rainer. Im Rahmen einer Schul-Offensive möchte man heuer außerdem Insektenhotel-Baukästen bereitstellen.