Neue Struktur: SP-Manager sagt Adieu . Willi Binder verabschiedet sich in die Pension. Seine Arbeit werden künftig drei Personen erledigen: Regionalgeschäftsführer, Kommunalmanager, Öffentlichkeitsmitarbeiter.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 25. Januar 2017 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nach fünf Jahren als Gänserndorfs SP-Bezirksgeschäftsführer begibt sich Willi Binder demnächst in den Ruhestand.
Schindler

Mit 31. März, kurz nach seinem 62. Geburtstag, verabschiedet sich Gänserndorfs SPÖ-Bezirksgeschäftsführer Willi Binder in den wohlverdienten Ruhestand. Im NÖN-Gespräch lässt der umtriebige Polit-Profi seine letzten Arbeitsjahre noch einmal Revue passieren.

„Ich hatte verschiedenste Berufe, aber der Bezirksgeschäftsführer war auf jeden Fall mein Lieblings-Job, auch wenn es sich dabei um eine sehr zeitaufwendige Tätigkeit handelte“, fasst Binder zusammen. Schließlich galt es, in diesen fünf Jahren insgesamt 13 Wahlen zu schlagen: „Mit Erfolgen und Misserfolgen.“

So kam es zum Beispiel bei den Gemeinderatswahlen zu „manch bösen, aber auch zu teils positiven Überraschungen“. Eines der Highlights für Binder war natürlich, als Karin Renner nach der letzten Landtagswahl zur SP-Landeshauptmann-Stellvertreterin gekürt wurde.

Sieben-Tage-Arbeitswoche nichts Ungewöhnliches

Was genau ist bei seinem Job so zeitaufwendig? „Viele Sitzungen sind am Abend, weil ja zahlreiche Funktionäre untertags ihren Hauptberufen nachgehen müssen. Dazu kommen noch diverse Veranstaltungen an den Wochenenden.“

Eine Sieben-Tage-Arbeitswoche war für Binder nichts Ungewöhnliches: „So einen Job muss man wollen und dafür leben.“ Was plant er nun, in der Pension zu tun? „Gartenarbeit und Golf spielen.“ Damit ihm nicht zu langweilig wird, soll Binder noch zum Landessportreferenten des NÖ Pensionistenverbandes gewählt werden.

Seinen Nachfolgern wünscht Binder alles Gute. Er wird nämlich durch drei Personen ersetzt. Zur Erklärung: Die SPÖ wird in Zukunft landesweit keine Bezirksgeschäftsführer mehr haben. Pro Wahlkreis gibt es jetzt einen Regionalgeschäftsführer. Für den Wahlkreis NÖ-Ost, zu dem die Bezirke Gänserndorf und Bruck/Leitha gehören, ist Rainer Windholz, SP-Stadtrat aus Bruck, vorgesehen. Er ist der bisherige SP-Bezirksgeschäftsführer von Bruck.

Windholz wird das politische Geschehen steuern und die künftigen Kommunalmanager (je einer für Gänserndorf und Bruck) koordinieren. Diese Kommunalmanager pflegen den Kontakt zu den Ortsparteien und den Funktionären. Parallel zu den Kommunalmanagern wird es Öffentlichkeitsmitarbeiter geben (je einen für Gänserndorf und Bruck), die wiederum den Ortsparteien bei deren Öffentlichkeitsarbeit helfen. Die Namen dieser vier Personen stehen noch nicht fest.