Norbert Schneider rockt die Raika am Weltspartag. Musiker Norbert Schneider gibt am 30. Oktober ein Livestream-Konzert auf www.rrbg.at. Auch die Marchfelder Bank belohnt Sparer mit Überraschungsgeschenken.

Von Thomas Schindler und Edith Mauritsch. Erstellt am 21. Oktober 2020 (04:13)
Stefanos Notopoulos

Dieses Jahr laden die Banken am Freitag, 30. Oktober, zum vor allem bei den Kindern beliebten Weltspartag. Die Frage ist: Wie werden die Geldinstitute heuer, in Zeiten der Corona-Pandemie, ihre Kunden begrüßen? Die NÖN hörte sich bei den Banken im Bezirk um.

Welche Bedeutung hat der Weltspartag heute noch? Wird es die üblichen Geschenke geben? Josef Buchleitner, Direktor der Raiffeisen-Regionalbank Gänserndorf, erklärt: „Der Weltspartag hat für uns nach wie vor eine große Bedeutung. An diesem Tag bedanken wir uns bei unseren Kunden für ihre Treue.“

Sparen und Sparbuch seien heute wichtiger denn je, betont Buchleitner. Gerade in Zeiten von Corona sollte jeder erkannt haben, dass es von Vorteil ist, wenn man etwas auf der hohen Kante hat.

Für heuer hat sich die Gänserndorfer Raika mit ihren 19 Außenstellen (von A wie Angern bis W wie Weikendorf) etwas Besonderes einfallen lassen, was die Geschenke am Weltspartag betrifft: So wird es am 30. Oktober zwischen 14 und 17 Uhr im Internet (www.rrbg.at) eine „Sumsi“-Kindersendung mit Bernhard Fibich geben. Um 18 Uhr wiederum kommen die Erwachsenen auf ihre Kosten: Da steht auf der Gänserndorfer Raika-Website ein Livestream-Konzert von Norbert Schneider auf dem Programm.

Buchleitner abschließend: „Auch, wenn es eine Online-Variante unseres Weltspartages gibt, sind die Kunden eingeladen, uns persönlich in den Bankstellen zu besuchen.“ Alle Covid-19-Sicherheitsregeln werden dort selbstverständlich eingehalten.

Dass das traditionelle Sparbuch bzw. Sparkonto nach wie vor eine beliebte Form der Geldveranlagung ist und für das Anlegen von Reserven verwendet wird, bestätigt auch Christoph Demmer, Geschäftsstellenleiter der Marchfelder Bank.

Für die Gänserndorfer Regionalbank mit ihren zehn Außenstellen steht fest, dass durch die wirtschaftlichen Unsicherheiten in den vergangenen Monaten das Sparen an Bedeutung gewonnen hat.

Demmer: „Kunden, die bereits ein Sparbuch besitzen, zahlen weiter gerne darauf ein.“ Aber auch die Sparformen mittels Investmentfonds, wie zum Beispiel das Fondssparen 2.0, werden immer beliebter: „Langfristig kann hier ein höherer Ertrag im Vergleich zu sonstigen Sparformen erzielt werden.“

Auch in der Marchfelder Bank warten auf die Kunden in der Weltsparwoche (27. bis 30. Oktober) kleine Geschenke: „Zur Sicherheit aller gibt es heuer aber keine Verköstigungen und auch keine speziellen Aktivitäten für Kinder.“

Demmers abschließender Appell an seine Kunden: „Achten Sie auf ausreichenden Abstand und tragen Sie bitte unbedingt eine Mund-Nasen-Schutzmaske.“ Foto: Wodicka

Umfrage beendet

  • Lohnt sich das Sparen überhaupt noch?