NS-Devotionalien bei Hausdurchsuchung entdeckt. Ein 37-jähriger Niederösterreicher hat bei sich daheim zahlreiche NS-Devotionalien gehortet. Sichergestellt wurden bei einer Hausdurchsuchung im Bezirk Gänserndorf nach Polizeiangaben vom Freitag außerdem zwei Langwaffen, Munition sowie eine intakte Handgranate mit Splitterwirkung.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 30. April 2021 (09:25)

Der Beschuldigte wird der Staatsanwaltschaft Korneuburg nach dem Verbots- und dem Waffengesetz angezeigt.

Auf den Beschuldigten waren Ermittler durch einen anonymen Hinweis aufmerksam geworden. Der 37-Jährige soll bis 12. April u.a. mehrmals vor Arbeitskollegen "Heil Hitler" geschrien und einschlägige Lieder auf seinem Handy abgespielt haben. Zudem hatte er sich laut Polizei "zu rassistischen Äußerungen hinreißen" lassen.

Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) übernahm die Ermittlungen. Bei der Hausdurchsuchung wurden dann Dolche mit Hakenkreuz, Helme, NS-Literatur, Münzen und Aufnäher entdeckt. Von den beiden gefundenen Langwaffen war nur eine registriert. Die sichergestellte Handgranate wurde letztlich durch den Entminungsdienst des Bundesministeriums für Inneres entsorgt.

Den Besitz von NS-Devotionalien und das Versenden von Videos mit NS-Bezug gab der Niederösterreicher bei der Einvernahme zu. Rassistische Äußerungen will er aber nicht gemacht haben. Zur Handgranate sagte er, dass er diese gefunden habe.