Starke Unwetter hielten Einsatzkräfte in Atem. Überall im Bezirk rückten Feuerwehren aus, um Straßen von Schlamm zu befreien. Am schlimmsten traf es Spannberg.

Erstellt am 04. September 2018 (09:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7361441_mar36bezirk_unwettervelm.jpg
In Velm-Götzendorf waren Feld- und Güterwege aufgrund des Schlamms unpassierbar.
Szeker

29 Feuerwehren des gesamten Bezirks mit insgesamt 230 Mitgliedern rückten von Sonntag auf Montag aus. Grund waren heftige Wolkenbrüche – am stärksten betroffen war laut Bezirksfeuerwehr-Kommando die Gemeinde Spannberg.

In Velm-Götzendorf wurden beispielsweise Feld- und Güterwege in den Weinbergen rund um die Ortschaft durch starke Regenfälle schon am Samstag beinahe unpassierbar gemacht – auch hier hatten die Florianis alle Hände voll zu tun: Wasser sammelte sich auf den Äckern und floss schließlich über die Wege. Gefährliche Stellen kamen so auf den Freilandstraßen zustande: Auch dort wurden die Fahrbahnen immer wieder von Wasser und Schlamm überschwemmt.

440_0008_7361552_mar36bezirk_ffprottes_2sp.jpg
Auch in Prottes musste die Freiwillige Feuerwehr gleich zu mehreren Unwetter-Einsätzen ausrücken.
FF Prottes