Tourismus-Zahlen: Die meisten Gäste schliefen in Klinik. 224.547 Mal waren die Hotelbetten des Bezirks belegt – etwa die Hälfte der Nächtigungen entfallen auf Bad Pirawarth.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 27. März 2018 (04:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Dank des Kurzentrums ist Bad Pirawarth die Tourismushochburg im Bezirk Gänserndorf. 
Edith Mauritsch

224.547 Übernachtungen wurden im Bezirk Gänserndorf im Jahr 2016 gezählt, wie den Tourismusdaten des Landes NÖ zu entnehmen ist. 109.817 entfallen dabei allein auf Bad Pirawarth und die dortige Kurklinik.

Auch interessant: 62.968 Nächtigungen – das entspricht über einem Viertel (genauer: 28 Prozent) aller – entfallen auf ausländische Personen. Hier von Touristen zu sprechen, wäre allerdings nicht korrekt, bei einem großen Teil handelt es sich nämlich um Leiharbeiter.

"Man kann von einem leichten Aufwärtstrend reden"

Das Ausländer-Inländer-Verhältnis verändert sich, betrachtet man die Anzahl der Ankünfte im Bezirk. Von insgesamt 56.238 entfallen 30.690 auf ausländische Personen, was einem Prozentsatz von 54,6 entspricht. Die Verweildauer stieg von ehemals zwei auf mittlerweile vier Tage an.

„Allgemein kann man von einem leichten touristischen Aufwärtstrend in der Region reden“, sagt diesbezüglich Thomas Rosenberger, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Gänserndorf, der angesichts der neuen Daten von „beachtlichen Zahlen“ im Bezirk Gänserndorf spricht. Um den Tourismus noch weiter voranzutreiben, wäre vor allem das Jahr 2021 wichtig.

Elfi Sommer, Bezirksvertrauensfrau der Gastronomie und Hotellerie: „Die Bewerbung für die Landesaustellung 2021 ist ein wichtiger Impuls für den Tourismus. Die Erteilung des Zuschlages wäre eine Initialzündung, die nachhaltig genutzt werden muss.“