Wirtesterben: Der Ofen bleibt kalt. Wirtesterben Immer mehr Gastronomen schlagen andere berufliche Wege ein. Die NÖN suchte im Bezirk nach Gründen.

Von Manuel Mattes und Nina Wieneritsch. Erstellt am 05. Juni 2019 (03:13)
privat
Elfriede Sommer: „Die, die ihre Sache gut machen, werden Erfolg haben.“

Das Landgasthaus „Föhrenhof“, zentral an der Strasshofer Hauptstraße gelegen, schloss im April seine Pforten – für immer. Sein Betreiber hatte keine Muße mehr, den Betrieb weiterzuführen. Wirt Herwig Hahn aus Neusiedl geht neue Wege: Er gründete einen Tarock-Verein und versucht, mit dem Kartenspiel Junge anzulocken.

Das Zistersdorfer Gemeindegasthaus hat derzeit geschlossen – allerdings nur vorübergehend. Eine umfassende Sanierung soll das Lokal bald wieder für Gäste attraktiv machen. Anders hingegen in der Bezirkshauptstadt: Das traditionelle Gasthaus Hansy sperrte hier schon 2017 zu – Interessenten planen, Wohnungen zu errichten.

"Viele Auflagen und Regelungen machen den Alltag nicht einfach"

In vielen anderen Kommunen sind die Lokale zwar baulich noch vorhanden, allein es mangelt an pachtwilligen Gastronomen (die NÖN berichtete jeweils). Die Liste ließe sich jedenfalls noch lange fortsetzen. Die NÖN sprach mit Gastronomie-Bezirksvertrauensfrau Elfriede Sommer, was es mit dem Wirtshaussterben auf sich hat.

WK NÖ; Foto: Iakov Filimonov/Shutterstock.com; NÖN-Grafik: Bischof

Diese nennt zwei Hauptgründe: „Zum einen wollen nachfolgende Generationen den Betrieb häufig nicht mehr weiterführen, zum anderen machen viele Auflagen und Regelungen den Alltag nicht einfach.“ Der Beruf des Gastronomen sei beinhart, der Großteil der Arbeit passiere hinter den Kulissen: „Man vergisst, dass diese Menschen Firmenchefs, aber oftmals auch Köche, Väter bzw. Mütter und auch Buchhalter sind – alles in Personalunion.“

Dennoch sieht sie Chancen, auch künftig als Gastronom zu reüssieren: „Man muss mit Herzblut bei der Sache sein und darf sich nicht auf Preisdumping einlassen – das zerstört die ganze Branche. Die, die ihre Sache gerne und gut machen, werden auch Erfolg haben.“

Umfrage beendet

  • Gibt es in eurem Heimatort noch genug Wirtshäuser?