Perlen im Eis: Ein Hauch von Taiwan in Gänserndorf

Erstellt am 09. Februar 2022 | 05:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8281994_mar06stadt_boba_gebaeude.jpg
Voraussichtlich im April wird „Boba Eis&Tea“ hier eröffnen. Das gesamte Interieur wird gerade mit einem Container nach Österreich gebracht.
Foto: Mattes
„Boba Eis&Tea“ will nach Wien jetzt auch Gänserndorf erobern. Mit dabei sind natürlich die Kügelchen aus Maniokwurzel-Stärke.
Werbung

Kennen Sie Bubble Tea? Bekannt ist das taiwanesische Getränk auch unter dem Namen Boba Boba. Dabei handelt es sich um eine Art Shake, bestehend aus Tee, Zucker, Milch sowie Fruchtsirup und natürlich den Bubbles (Boba, Perlen) – das sind fünf bis acht Millimeter große Kügelchen aus Maniokwurzel-Stärke, die beim Zerbeißen platzen. Und jetzt stellen Sie sich das Ganze noch als Eis vor – dieses und der Bubble Tea werden nämlich ab April auf der Bahnstraße, Ecke Gärtnergasse, serviert.

Geschäftsführerin Michelle Ruan, sie betreibt bereits ein Lokal am Wiener Lugeck, erklärt im NÖN-Gespräch: „Unser Eis wird aus Kokosmilch hergestellt, somit ist es vegan.“ Was ist noch im Boba-Eis enthalten? Natürlich die besagten Perlen und verschiedene Toppings wie Gelees. Alles wird von Ruan und ihrem Team selbst hergestellt. Dazu kommen noch frischen Erdbeeren, Mango, Taro-Wurzel oder Matcha (ein zu Pulver vermahlener Grüntee).

Die Gastronomin spricht von unerwartet fruchtigen Noten: „Wir setzen auf frischen, gesunden und köstlichen Geschmack – ohne künstliche Zusatzstoffe.“ Übrigens: Boba-Eis hat eine andere Konsistenz als herkömmliches Milcheis. „Es ist eine eigene Creme, die aus der Maschine herausgeschabt wird“, weiß Ruan. Auch in Stockerau, Tulln, Krems und Melk will die Unternehmerin Lokale eröffnen.

Werbung