Buch als Kurz-Thriller, der noch lange nachwirkt. Der Breitenseer Autor Roman Klementovic beweist mit seinem neuesten Werk „Wenn die Stille schreit“, dass ein fesselndes Buch nicht unbedingt dick sein muss.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 13. September 2021 (05:34)
440_0008_8170326_mar36mar_klementovic.jpg
Roman Klementovic hat allen Grund zur Freude: Zwei seiner Werke werden demnächst verfilmt, sein neuester Kurz-Thriller „Wenn die Stille schreit“ erscheint heute, Mittwoch.
René Kovacs

Roman Klementovic stammt aus Breitensee, lebt in Wien, liebt Bier in Pubs, Punkrock und den SK Rapid Wien. Und noch dazu erschafft er mit seinen Büchern für seine Leser Welten voller Spannung und Nervenkitzel: Sie hängen an seinen Worten, können es gar nicht erwarten, auf die nächste Seite zu blättern, um zu erfahren, wie die Protagonisten, die stets wie aus dem eigenen Leben gegriffen wirken, die nächste Herausforderung, der sie sich gegenübersehen, in Angriff nehmen werden.

Das bewies Klementovic bereits mehrfach – seine beiden Thriller „Immerstill“ (Drehstart als „LandKrimi“ im November) und „Wenn das Licht gefriert“ werden verfilmt (Dreharbeiten für 2022 geplant) und aktuell wartet er mit dem nächsten Thriller, diesmal im Kurzformat, auf. „Wenn die Stille schreit“ ist ein „Kurz-Thriller, der noch lange nachwirkt“, das fügt der Autor auch als Warnung hinzu: „,Wenn die Stille schreit‘ ist zwar schnell gelesen, wirkt aber noch lange nach, selbst wenn das Buch längst zugeklappt ist.“

Schon der Klappentext macht Lust auf mehr: Während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen, fegt ein gewaltiger Schneesturm über das Land. Der Strom ist ausgefallen, viele Straßen sind nicht mehr passierbar. Tim erreicht erst kurz vor Mitternacht das abgelegene Landhaus, in dem er mit seiner Frau Natalie wohnt. Doch von dieser fehlt jede Spur.

Dabei hat sie am Telefon beteuert, wach bleiben und auf ihn warten zu wollen. In völliger Dunkelheit begibt Tim sich auf die Suche nach ihr. Und macht bald eine verstörende Entdeckung. Klementovic beweist sein feines Gespür für glaubhafte Charaktere, realistische Dialoge und gekonnt gesetzte Cliffhanger.