Gänserndorfer Pensionist: „So buchte ich Impfung“. Gänserndorfer Pensionist schildert gegenüber der NÖN, wie er online einen Corona-Impftermin reservierte. Dabei gab es auch Hürden: „Man musste sehr schnell sein.“

Von Thomas Schindler. Erstellt am 07. April 2021 (04:50)
Am 20. April wird der Gänserndorfer zum ersten Mal geimpft.
Shutterstock/joel bubble ben, Shutterstock/joel bubble ben

Am Mittwoch der Vorwoche war es so weit: In NÖ konnten erstmals 65-Jährige (und ältere) online einen Corona-Impftermin buchen. Ein betroffener Gänserndorfer (Name der Redaktion bekannt) schildert das zum Teil nicht einfache Prozedere.

„Um 10 Uhr ging es los. Mein Einwahlversuch schlug natürlich fehl, weil die Server offenbar überlastet waren“, erinnert sich der Pensionist. Sein zweiter Versuch um 10.10 Uhr klappte schließlich: „Ich war in der Warteschleife, 16.878 Nutzer vor mir.“

30 Minuten später war dann der Gänserndorfer dran: „Das ging eigentlich schnell, wenn man bedenkt, wie viele vor mir gereiht waren.“ Zuerst kam nur eine Abfrage nach Vorname, Geburtsdatum und ob man zur richtigen Altersgruppe zählt. Dann musste noch eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Danach kam eine Mail mit einem Link zur „echten“ Anmeldung.

„Jetzt hieß es, schnell sein, sehr schnell.“ Am Bildschirm waren die Namen aller impfenden Ärzte aus ganz NÖ sowie die Impfzentren aufgetaucht. Der Pensionist gab im Suchmodus die Gänserndorfer Postleitzahl ein und klickte auf sortieren: „Nun kamen alle Ärzte in der Umgebung, jedoch nach Namen geordnet und nicht nach Ortschaft. Diese stand zwar drunter, aber in sehr kleiner Schrift – etwas für junge Leute mit guten Augen.“ Übrigens: Ein Gänserndorfer Mediziner soll nicht dabei gewesen sein.

Der Pensionist klickte auf einen Arzt in der näheren Umgebung – kein Termin mehr frei. Auch der zweite Versuch scheiterte, weil der User vermutlich zu langsam war. In Neusiedl/Zaya klappte es: „Dort habe ich mir gleich einen Termin gesichert.“ Die erste Teilimpfung erhält der Gänserndorfer am 20. April, die zweite elf Wochen später am 6. Juli: „Aufgrund der langen Pause dazwischen vermute ich, dass ich das Serum von AstraZeneca bekomme.“