Appell: "Illegale Böller sind Gefahr“. Pyrotechniker Rudolf Jost warnt vor Feuerwerkskörpern aus dem Ausland: „Jedes Jahr passieren fürchterliche Unfälle, die für die Betroffenen oftmals tragisch enden.“

Von Robert Knotz. Erstellt am 14. Dezember 2016 (03:00)
Knotz
FachmannRudolf Jost erfreut auch die Besucher der Mörbischer Festspiele jedes Jahr mit einem Feuerwerk.

„Jedes Jahr passieren schreckliche Unfälle mit Feuerwerkskörpern“, berichtet der Deutsch-Wagramer Rudolf Jost, seines Zeichens Inhaber der gleichnamigen Firma, die Feuerwerkskörper vertreibt. Mangelnde Fachkenntnis und illegale Knallkörper, die aus dem Ausland oder über das Internet bezogen werden, seien oft Ursache für schwere Verletzungen.

„Wenn bei einer Explosion ein Finger verloren geht, erfährt das die Öffentlichkeit kaum. Es wird nur über schwere Unfälle in den Medien berichtet“, meint der Fachmann. Er bezieht sich dabei auf ein Unglück mit tragischem Ausgang in der Silversternacht 2013. Wie die NÖN berichtete, wurde damals ein 54-Jähriger bei der Detonation eines Knallkörpers getötet. Der Mann soll die Raketen damals übers Internet erworben haben.

"Transport, Besitz sowie Benützung sind strafbar"

Genau davor warnt Jost: „Während in Österreich die Feuerwerke und Böller mit geringen Mengen Schwarzpulver befüllt werden, strengen gesetzlichen Bestimmungen unterliegen und ständig überprüft werden, bestehen illegale Feuerwerkskörper aus einem extrem gefährlichen Blitz-Knall-Satz. Sie beinhalten mitunter die zehnfache Menge an Sprengstoff, die in Österreich erlaubt ist.“

Explodiert ein geprüfter Böller in der Hand, komme es maximal zu Verbrennungen an den Fingern, so Jost im Gespräch. Bei dem vorhin erwähnten Blitz-Knall-Satz könne ein Unfall jedoch zum Verlust von Fingern und schweren Gesichtsverletzungen führen: „Was nur wenige wissen, ist, dass der Transport und der Besitz genauso wie die Benützung strafbar sind.“

Mit seinen Feuerwerken kam der Pyrotechniker bereits zu viel Ruhm: 2010 und 2011 wurde er Weltmeister der Feuerwerker. Am 26. Dezember um 18.30 Uhr lädt Jost wieder zur Produktvorführung am Deutsch-Wagramer ATSV-Sparta Platz.

Umfrage beendet

  • Kaufen Sie Ihre Silvester-Kracher im Inland?