Die Stadt hat jetzt ein Zentrum. Deutsch-Wagrams ÖVP-Bürgermeister Friedrich Quirgst: „Geschäfte und Wohnungen wurden alle vergeben.“

Von Robert Knotz. Erstellt am 04. Februar 2021 (04:54)
Die Geschäftsinhaber mit der Stadtpolitik: Iouri Dorofeev, Robert Hebling, ÖVP-Bürgermeister Friedrich Quirgst, Rudi Sajn, ÖVP-Vizebürgermeisterin Andrea Schlederer sowie Roman und Dominik Neuwirth (v.l.).
Kozlik

„Mit der Vergabe aller Geschäfte und Wohnungen ist das Projekt Marktplatz nun abgeschlossen“, freut sich ÖVP-Bürgermeister Friedrich Quirgst. Nach mehrjähriger Vorarbeit fand im November 2018 der Spatenstich für den Neubau im Zentrum statt. Vor einem halben Jahr wurden der neugestaltete Marktplatz sowie das mehrgeschoßige Zentrumsgebäude offiziell eröffnet.

„Die angesiedelten Unternehmen erfreuen sich trotz der Corona-Pandemie großer Beliebtheit und leisten einen wesentlichen Beitrag für die Nahversorgung im Zentrum“, so der Bürgermeister weiter.

Mit dem Schuh- und Schlüsselservice von Iouri Dorofeev seien die Reparaturen von Schuhen nun endlich wieder vor Ort möglich. Die Firma „SUGAA“ („Sicher und gesund am Arbeitsplatz“) bietet neben Equipment und Dienstleitungen im Sicherheitsbereich auch alltägliche Dienstleitungen wie Handyreparaturen und Handyzubehör an. Der Betrieb fungiert gleichzeitig auch als zentrumsnahe Paketstelle für unterschiedliche Zustell-Unternehmen.

Auf Initiative von Quirgst hat sich auch Rudi Sajn mit seinem Geschäft im neuen Zentrumsgebäude angesiedelt. Während ursprünglich der Fokus auf Autoersatzteilen lag, sei das Angebot nach eingehenden Gesprächen mit dem Stadtchef am neuen Standort gleich auch auf den Verkauf von Fahrrädern, E-Bikes sowie Fahrradzubehör ausgedehnt und um einen Reparaturservice erweitert worden.

„Ich bin sehr erfreut, dass sich meine Bemühungen um ein Lebensmittelgeschäft ausgezahlt haben. Mit Robert Hebling hat ein Deutsch-Wagramer Unternehmer kürzlich ein neues Geschäft mit regionalen Bio-Produkten des täglichen Bedarfs eröffnet“, setzt Bürgermeister Quirgst fort.

Und weiter: „Auch wenn anfangs der Großteil der Opposition der Neugestaltung ablehnend gegenüberstand, sind nun weite Teile der Deutsch-Wagramer Politik sowie der Bevölkerung mit der Neugestaltung sehr zufrieden und erleben sie als große Bereicherung.“ Auch die Mieter der 16 neuen Wohnungen seien mit ihrem zentral gelegenen Lebensumfeld sehr zufrieden.