Geocaching über Schlacht bei Wagram

Interessierte Bürger können sich nun über die historischen Gefechte bei Wagram zwischen Napoleon und Erzherzog Carl anno 1809 auf ihrem Smartphone informieren.

NÖN Redaktion Erstellt am 20. September 2021 | 05:13
440_0008_8175492_mar37knotz_dw_geocoaching.jpg
Informationen um die Schlacht bei Wagram gibt es nun auch vor Ort via Geocaching direkt vor Ort aufs Handy.
Foto: privat

Seit einigen Tagen gibt es die Möglichkeit, im Zuge eines „Adventure Lab“, verknüpft mit einem Geocache, bei einem zwei Kilometer langen Spaziergang im Bereich des Angerdorfs die Geschichte rund um die Schlacht bei Wagram zu erfahren. Beim Geocaching, im deutschsprachigem Raum auch GPS-Schnitzeljagd genannt, handelt es sich um eine Art Schatzsuche, die sich Ende des 20. Jahrhunderts von den USA ausgehend weltweit auszubreiten begann.

Die Verstecke (Geocaches) werden anhand geografischer Koordinaten im Internet veröffentlicht (oder müssen erst mittels Rätsel ermittelt werden) und können anschließend mithilfe eines GPS-Empfängers oder aber auch mittels Smartphone-App gesucht werden. Nach dem erfolgreichen Fund und der Eintragung im Logbuch wird dann das Funderlebnis online dokumentiert. Beim neuen Cache zur Schlacht bei Wagram ( https://coord.info/GC9EADX ) vom einheimischen Cacher „Limonias“ spaziert man zu fünf Stationen ab und erfährt zum jeweiligen Ort passende historische Fakten.

Sobald man den Aktionsradius betreten hat, wird eine Frage gestellt, die vor Ort leicht zu lösen ist. Daraufhin erhält man eine der fehlenden Stellen der Koordinaten, die man zum Fund des finalen Verstecks benötigt. Als „Zuckerl“ bekommt man bei Nennung des am Weg gefundenen Lösungsworts an der Kassa des Napoleonmuseums einen vergünstigten Eintrittspreis.