Grünen ärgern sich über Baumfällung. Das Umschneiden einer Linde sorgt bei der Öko-Partei für Unmut. VP-Stadtchef Quirgst kontert: „Es bestand Gefahr im Verzug.“

Von Robert Knotz. Erstellt am 22. März 2017 (04:29)
Diese alte Linde fiel der Motorsäge zum Opfer.
NOEN, Grünen

„Wieder wurde ein alter Baum gefällt“, ärgert sich Grünen-Gemeinderätin Bettina Bergauer. Den Grund dafür sieht sie in der geplanten Zentrumsgestaltung, die vorsieht, die historischen Gebäude am Marktplatz schleifen. Bäume seien da offensichtlich nur im Weg. „Noch bevor es einen Beschluss für das Projekt im Gemeinderat gibt, wurde der erste Baum gefällt“, so Bergauer. Die derzeitigen Pläne sehen laut den Grünen auch die Fällung von zwei weiteren 80-jährigen Linden im Musikschulgarten vor.

Ökos künden Proteste an

Die Ökos wollen diese Bäume erhalten und kündigen Proteste gegen weitere Pläne an. VP-Bürgermeister Quirgst kontert: „Laut unserem Baumkataster, in dem der Zustand aller Bäume katalogisiert wurde, bestand bei dieser Linde unsanierbare Stammbruchgefahr und somit Gefahr im Verzug.“

Das Projekt „Zentrumsgestaltung“ sei noch nicht spruchreif, weil im Gemeinderat noch keine Abstimmung erfolgte. „Ich finde es von den Grünen unverantwortlich, sich nicht zu informieren, Unwahrheiten zu verbreiten und gleich die Medien einzuschalten“, so Quirgst abschließend.