Kassenprüfung: Bürgermeister wird Lüge vorgeworfen. !wir-Stadtrat Peter Lauppert bezichtigte VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst der Lüge und handelte sich dafür einen erbosten Ordnungsruf des Stadtchefs ein.

Von Robert Knotz. Erstellt am 20. Dezember 2017 (05:01)
Grünen-Gemeinderätin Bettina Bergauer überreichte dem frischgebackenen EU-Gemeinderat Johannes Kozlik ein Europa-Puzzle.
NOEN, Knotz

Hitzige Wortgefechte gab es in der letzten Sitzung des Gemeinderats am vergangenen Donnerstag. !wir-Stadtrat Peter Lauppert bezichtigte VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst sogar der Lüge. Es ging um einen Bericht einer Kassenprüfung durch das Land NÖ, der von VP-Stadtrat Markus Mandl vorgetragen worden war.

In dem Bericht wurde die Kassengebarung der Stadt gelobt und eine Weiterführung der Arbeitsweise ausdrücklich empfohlen. Lauppert verlangte im Zusammenhang mit der Prüfung eine genaue Erläuterung der Kennzahlen des mittelfristigen Finanzplans 2017, worauf Mandl antwortete, dass die Kennzahlen im Computer abrufbar seien.

Lauppert unterstellte sogar, dass es einen zweiten mittelfristigen Finanzplan gebe, der dem Land vorgelegt worden war. Als Quirgst dies zu widerlegen versuchte, meinte der !wir-Mandatar: „Ich unterstelle dir gerade, dass du den Gemeinderat belügst.“ Daraufhin handelte er sich einen Ordnungsruf des Bürgermeisters ein. „Wir haben einen Finanzplan, der dem Gesetz entspricht. Es gibt keinen zweiten. Wir wurden dafür sogar vom Prüfer gelobt, weil wir vorausschauend arbeiten“, so der Stadtchef.