Kindergartenbus wird eingestellt. SP-Stadtrat Nikitscher ärgert sich über die Einstellung des Fahrtendienstes. VP-Bürgermeister Quirgst: „Er wird weniger genutzt.“

Von Robert Knotz. Erstellt am 08. September 2018 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7359103_mar36knotz_dw_kindimbus.jpg
Der Kindergartenbus ist seitSeptember Geschichte.
Shutterstock/LightField Studios

SP-Stadtrat Harald Nikitscher ist sauer: „Wir haben von einigen empörten Eltern erfahren, dass der Kindergartenbus eingestellt wird.“ Laut dem Politiker gibt es diesen Service der Stadtgemeinde seit mehr als 30 Jahren. Ein Kleinbus brachte die Kinder täglich vom Wohnort in den Kindergarten und wieder nach Hause.

Am Donnerstag soll eine Gemeindebedienstete die Eltern telefonisch über die Einstellung des Fahrbetriebs informiert haben. Auf die Fragen nach dem Grund soll sie gesagt haben: „Weil es der Bürgermeister so will.“ Nikitscher ortet wieder einmal einen Alleingang des VP-Bürgermeisters Friedrich Quirgst: „Es gab keine Informationen, keine Gespräche und auch keine Beschlüsse zu diesem Thema.“

Es gebe allerdings Gerüchte, die besagen, dass der Stadtbus die Kindergarten-Fahrten übernehmen soll, doch dann würde laut dem Stadtrat „eine Gratis-Serviceleistung zu einer kostenpflichtigen werden.

Stadtchef Quirgst kontert: „Seit der neue zweigruppige Kindergarten in der Friedhofallee in Betrieb genommen wurde, ist die Zahl der beförderten Kinder deutlich zurückgegangen. Im letzten Kindergartenjahr hat sich die Zahl von 35 bis 40 beförderten Kinder auf 15 Kinder reduziert. Davon gehen nun sechs Kinder in die Schule, sodass nur noch neun – von etwa 300 Kindern, die wir in den Kindergärten betreuen – übrig geblieben sind.“

Andere vergleichbare Gemeinden hätten diesen freiwilligen Service schon vor vielen Jahren eingestellt, während die Stadtgemeinde es weitergeführt hat. Der Busfahrer könne dank seines handwerklichen Geschicks andere Aufgaben wahrnehmen.