Klimaschutz muss einfacher werden: Energieverein gegründet

Gemeinschaft für erneuerbare Energie in Deutsch-Wagram unterstützt beim An- und Verkauf von Strom.

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 05:04
440_0008_8201072_mar41knotz_lauppert_peter_wir.jpg
Peter Lauppert ist Vorstand der EEG.
Foto: privat

Die Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft (EEG) Gänserndorf mit Sitz in Deutsch-Wagram nahm ihren Betrieb auf. Anlass dafür ist das im Juli verabschiedete Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz.

Dieses Gesetz sieht vor, den Strombedarf Österreichs bis 2030 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen. Im Fokus des Gesetzes steht auch die Bildung von Energiegemeinschaften, deren Mitglieder sauberen Strom untereinander austauschen können – dies gestaltet sich für viele Netzbetreiber jedoch schwierig. „Klimaschutz muss einfacher werden“, fordert Peter Lauppert, Vorstand der EEG Gänserndorf. Dass die erste Energiegemeinschaft in Gänserndorf ans Netz geht, sei kein Zufall. Mit der Netz NÖ würde die Zusammenarbeit am besten klappen.

Anzeige

Der gemeinnützige Verein übernimmt alle Formalitäten bis hin zur Verrechnung. Teilnehmen könnten einerseits Personen, die Strom produzieren (Photovoltaik-Anlage) und diesen verkaufen möchten, und andererseits jene, die selbst sauberen Strom beziehen möchten.

Mit nur einem Euro Mitgliedsbeitrag pro Monat können Interessierte den Strom verkaufen bzw. vom Nachbarn kaufen und dabei sparen. Energie-Gemeinschaften profitieren von niedrigeren Netzgebühren und Steuerbegünstigungen. „Wir laden alle ein, die Energiewende aktiv mitzugestalten“, so Vorstand von „e-Gemeinschaft.at“, Martina Maringer. Infos im Internet: www.e-gemeinschaft.at .