Marchfelderhof: Trauer um Hilde Faltus. Die Restaurant-Mitbegründerin verstarb nach langem Leiden. Angehörige und Bedienstete sind erschüttert.

Von Robert Knotz. Erstellt am 08. November 2018 (04:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Marchfelderhof-Chefin Hilde Faltus war jahrelang am Erfolg des Promi-Lokals maßgeblich beteiligt.
Marchfelderhof

Trauer im 175. Jubiläumsjahr des Marchfelderhofs. Die Mitbegründerin und -besitzerin des Kult-Restaurants Hilde Faltus (geb. Bocek) verstarb kürzlich nach langer, schwerer Krankheit am 28. Oktober im 80. Lebensjahr.

„Wir haben schon als Kinder im Lokal mitgeholfen und mit den Gästen geplaudert“, erinnert sich der Bruder und Marchfelderhof-Chef Gerhard Bocek. Und weiter: „Hilde hat in jungen Jahren maturiert und lernte in ihrem damaligen Job im Verteidigungsministerium ihren späteren Gatten, Brigadier Friedrich Faltus, kennen.“

"Wir hatten damals schon hohe Gästezahlen"

Nach dem Tod des Vaters, Oskar Bocek, im Jahr 1969 übernahmen die Geschwister gemeinsam den Betrieb. „Wir hatten damals schon hohe Gästezahlen, wollten deshalb dem Ansturm gerecht werden und das Restaurant auf Vordermann bringen“, so der Marchfelderhof-Chef weiter. Auch an der Ausbildung hunderter Lehrlinge habe die Verstorbene maßgeblich mitgewirkt. Die sozial engagierte Frau beteiligte sich auch am kirchlichen Leben und war gemeinsam mit ihrem Gatten im Pfarrgemeinderat der Michaelerkirche in Wien tätig.

Das Ehepaar Faltus und auch Gerhard Bocek waren bekennende Opernfans und nahmen sogar Gesangsunterricht.