Nach Messerattacke: Mordversuch ist vom Tisch. 19-Jähriger wegen versuchter Körperverletzung, Drohung und Nötigung angezeigt.

Von Robert Knotz. Erstellt am 11. Juni 2019 (19:05)
NOEN, Symbolbild

Nach einem versuchten Messerattentat befindet sich ein 19-Jähriger wieder auf freiem Fuß.

BPK
Polizei-Chefinspektor Gerald Reichl schilderte den Tathergang.NÖN-Archiv

Was war geschehen? Der Mann soll am Samstag bei der Park&Ride-Anlage am Bahnhof mit einem Springmesser auf mehrere Bekannte (die Tageszeitung „Heute“ berichtet von drei bis fünf Opfern) losgegangen sein. „Er fuchtelte mit dem Messer in Richtung der anderen herum und machte Drohgebärden“, so Polizei-Chefinspektor Gerald Reichl. Einer der Beteiligten habe schließlich die Polizei verständigt.

Danach soll der junge Mann die Flucht ergriffen haben. Die Beamten suchten den 19-jährigen Österreicher zunächst im Umfeld des Bahnhofes, dann in dessen Wohnung.

 

Mutmaßlicher Täter wurde im Auto erwischt

Der mutmaßliche Täter (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) soll schließlich von den Beamten in seinem Auto angehalten worden sein. Im Fahrzeug fanden die Einsatzkräfte auch eine Softgun. Der Jugendliche wurde schließlich festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg überstellt.

privat
Rechtsanwalt Florian Höllwarth konnte die Anklage wegen Mordversuches abwenden.

Der Mann soll vor der Tat in einem Social-Media-Netzwerk und via Handy von seinen Bekannten gehänselt worden sein. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des versuchten Mordes ein. Rechtsanwalt Florian Höllwarth übernahm die Verteidigung des mutmaßlichen Täters. „Am Montag fand die Haftverhandlung statt. Die Anklage wegen versuchten Mordes ist vom Tisch. Jetzt wird wegen versuchter Körperverletzung, gefährlicher Drohung und Nötigung ermittelt“, so Höllwarth im NÖN-Gespräch. Laut dem Advokaten gibt es ein Überwachungsvideo, das den Beschuldigten vom Vorwurf des Mordversuches entlastet.