Trottoir stört die Grünen . Gehsteig würde den Boden versiegeln. Zuständige VP-Stadträtin kontert.

Von Robert Knotz. Erstellt am 10. Januar 2020 (04:50)
Die Sanierung der Fabrikstraße wird von den Grünen kritisiert.
Grünen

Grünen-Gemeinderätin Bettina Bergauer kritisiert die im Gemeinderat kürzlich mit ÖVP-Mehrheit beschlossene Sanierung eines Teiles der Fabrikstraße. „Dieser Abschnitt der Fabrikstraße gehört saniert, keine Frage. Warum dort nun auch ein Gehsteig und ein Parkstreifen errichtet werden sollen, ist für die Grünen nicht nachvollziehbar“, so Bergauer.

Dies bedeute 60 Prozent mehr an Bodenversiegelung auf einem Straßenstück von 300 Metern Länge. Gehsteig und Parkstreifen würden unnötige Kosten verursachen und seien nicht erforderlich, weil sich auf der einen Seite ein Waldstück und auf der anderen Seite die Zufahrt zum Wasserwerk und fünf Einfamilienhäusern befindet.

"So lange hält keine Fahrbahn"

„Warum manche Straßen in der Stadtgemeinde in einem derartig schlechten Zustand sind, ist auch leicht erklärt: Wir haben 80 Kilometer davon im Stadtgebiet und sanieren etwa einen Kilometer pro Jahr. Damit kann eine Straße rein rechnerisch nur alle 80 Jahre saniert werden, so lange hält keine Fahrbahn“, fügt Bergauer hinzu.

Laut der Grünen nützt eine sparsame Straßensanierung der Umwelt. Durch weniger zusätzlicher Bodenversiegelung könnten mehr Straßen mit dem gleichen Budget saniert werden. Bergauer weiter: „Wenn das so weitergeht, müssen sich alle Grundstücksbesitzer, die einen liebevoll bepflanzten Vorgarten oder Grünstreifen pflegen, Sorgen machen, dass vielleicht auch dort betoniert wird.“

Die zuständige VP-Verkehrsstadträtin Ulla Mühl-Hittinger sieht das anders: „Die Grünen lehnten jedes auch noch so geringe Straßenbauprojekt – egal, ob es sich um eine Sanierung oder einen Neubau handelte – im Gemeinderat ab. Was die Fabrikstraße betrifft, so ist diese Straße bereits bestehend und jedenfalls sanierungsbedürftig.“ Der einseitige Gehsteig werde zur Sicherheit der Bürger errichtet. Er wird von der Park&Ride-Anlage beim Bahnhof bis zu den letzten Häusern in der Fabrikstraße führen. „Wenn kein Gehsteig und keine Parkstreifen errichtet werden würden, so muss man dennoch die Nebenflächen samt Unterbau herstellen“, schließt Mühl-Hittinger.