Urnengang: Latschka ist jetzt Stadtrat. Der 30-jährige Landesbedienstete wurde einstimmig als Nachfolger des abberufenen Markus Mandl gewählt. Er wird ab sofort die Finanzen der Stadt verwalten.

Von Robert Knotz. Erstellt am 22. Februar 2018 (04:22)
Die Stadträte Franz Spehn, Hilde Toth und Andreas Latschka, Bürgermeister Friedrich Quirgst, Stadträtin Ulrike Mühl-Hittinger und Vizebürgermeisterin Andra Schlederer.
Knotz

Am Donnerstag ging eine außerordentliche Gemeinderatssitzung über die Bühne. Diese war aufgrund der Abberufung von VP-Stadtrat Markus Mandl notwendig geworden. Der Anfang war wieder einmal von heftigen Diskussionen geprägt: Die Stadträte Peter Lauppert (!wir) und Harald Nikitscher (SPÖ) waren der Meinung, dass das Protokoll der vorhergegangenen Sitzung beschlossen werden hätte müssen – auch wenn dieses nicht auf der Tagesordnung angeführt war.

VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst verwies auf ein Telefonat mit der NÖ Landesregierung, wo ihm bestätigt worden sei, dass aufgrund der kurzen Zeit für die Einladungen eine Abstimmung über das Protokoll nicht erforderlich wäre. Lauppert und Nikitscher wollen Aufsichtsbeschwerde einreichen. Nun kam man zum eigentlichen Thema „Neuwahl eines Finanzstadtrates“. Für Mandl wurde Andreas Latschka als Nachfolger vorgeschlagen.

Der 30-jährige Landesbedienstete ist bei der BH Gänserndorf tätig und seit Oktober 2017 im Gemeinderat. Er wurde von den 25 Mandataren einstimmig zum Finanzstadtrat gewählt.