!wir verschenkte Bäumchen. Bürgerliste zeigte sich neben Kritik zur Überraschung aller Anwesenden auch äußerst spendabel.

Von Robert Knotz. Erstellt am 15. April 2021 (05:41)
!wir-Gemeinderat Ralf Hachmeister übergab im Namen der Bürgerliste einen blühenden Baum an ÖVP-Vizebürgermeisterin Andrea Schlederer.
Knotz

Am Donnerstag in der Vorwoche war es wieder so weit: Der Gemeinderat tagte im Volkshaus. Nur einige wenige Mandatare hatten sich für die Sitzung entschuldigt. Auch ÖVP-Bürgermeister Friedrich Quirgst fehlte aufgrund einer Erkrankung. ÖVP-Vizebürgermeisterin Andrea Schlederer hatte an seiner Stelle den Vorsitz inne. Einer der ersten Tagesordnungspunkte war die Wahl des neuen ÖVP-Gemeinderats Markus Mentl-Weigl in die betreffenden Ausschüsse.

Markus Mentl-Weigl ist neuer ÖVP-Gemeinderat.
Knotz

Wie die NÖN berichtete, hatte Klaus Artner sein Amt als Gemeinderat aus privaten Gründen zurückgelegt. Mentl-Weigl rückte an seine Stelle und wurde auch einstimmig in die Ausschüsse gewählt. Er soll bereits einige Tage vor der Sitzung vom Bürgermeister angelobt worden sein. Der 38-jährige Projektmanager bei einem Telekommunikationsanbieter ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Doch zurück zur Sitzung: Einer der wesentlichen Punkte war die Umsetzung der Baumschutzverordnung: Grünen-Stadtrat Heinz Bogner stellte den Antrag, dass für jeden Baum, der im Ortsgebiet aus irgendwelchen Gründen entfernt werden muss, eine Ersatzpflanzung – wenn möglich an der gleichen Stelle oder an einem geeigneten anderen Ort – binnen zwei Jahren vorgenommen werden müsse. Passend zum Antrag übergab !wir-Gemeinderat Ralf Hachmeister im Namen der !wir-Bürgerliste der Vizebürgermeisterin einen Baum und meinte: „Er soll auf einer Grünfläche in einem der Kindergärten eingesetzt werden.“ Der Antrag Bogners wurde einstimmig angenommen, während !wir-Gemeinderat Gunther Hiermannn mit einem Zusatzantrag für eine Nachpflanzung bereits entfernter Bäume auf der Hauptstraße und in der Hamerlingstraße abblitzte.

„Zu wenig“ war die neue Verordnung für den parteilosen Gemeinderat Werner Cermak. Baumschutz habe auch etwas mit Bodenversiegelung zu tun und deswegen forderte er einen Baustopp. Vize Schlederer ermahnte ihn, beim Thema zu bleiben: „Es geht um Baumschutz und nicht um einen Baustopp.“ Ein weiterer Beschluss war die Bereitsstellung von Räumlichkeiten für eine Waldorfschule im zweiten Stock der alten Hauptschule. Auch über die Pflege des jüdischen Friedhofs wurde man sich einig: Die jüdische Kultusgemeinde in Wien wird laut Schlederer den Zaun und das Tor der Kultusstätte erneuern. Um die Pflege der Friedhofsfläche und des Gedenksteines wird sich die Gemeinde kümmern.