Die Grünen freuen sich über Zugewinne. Obereigner-Sivec bleibt als rote Bürgermeisterin im Amt. Stimmung bei ÖVP ist gedämpft: „Hätten uns mehr erwartet.“

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 27. Januar 2020 (20:07)
NÖN

„Ich freue mich wirklich“, sagt Monika Obereigner Sivec, die Bürgermeisterin. „Ich freue mich auch über den Zugewinn der Grünen, das zeigt, wir haben zusammen vieles gut gemacht.“ Der neue Klubvorsitzende Robert Fehervary tritt dazwischen und lässt die Gläser heben: „Wir sind stolz auf euch alle, die ihr die letzten Wochen gelaufen seid. Bei uns gab es kein Streiten, das hat sich bezahlt gemacht.“ Auch die Grünen feierten ausgelassen. „Es war ein Teamkampf mit einer großen Vision“, freut sich Andreas Vanek. „Jetzt müssen wir drauf schauen, dass Grün-Enzersdorf Wirklichkeit wird.“ Es habe sich bezahlt gemacht, proaktiv zu sein und nicht nur „kleinlich nachzurechnen“. Wir sind mit einem Plus von 3,4 Prozent die Wahlsieger und wir haben den Sprung hinaus aus der Stadt in die Katastralgemeinden geschafft.“

Gedämpfter die Stimmung bei der ÖVP. Enttäuscht? „Wir hätten uns schon mehr erwartet“, gibt Spitzenkandidat Peter Cepuder zu. „Wir haben einen guten Wahlkampf gemacht. Der Souverän hat entschieden. Wir gratulieren den Wahlgewinnern bei Grün und Pink, auch den Sozialdemokraten, dass sie sich stabil gehalten haben.“

Traurig ist die Stimmung bei den Blauen. René Azinger und seine Parteifreunde zeigten sich enttäuscht. „Traurig, dass man mit Nichtstun, ja mit Lügen und Betrügen, gewinnen kann.“ Im Gemeinderat werde nur mehr Azinger vertreten sein, dazu Barbara Rotter, die Frau von ÖVP-Gemeinderat Gottfried Rotter.

Gutgelaunt ging es bei den NEOS zu. Spitzenkandidat Reinhard Wachmann: „Ich bin sehr zufrieden, dass wir den Einzug geschafft haben und nur knapp das zweite Mandat verpassten.“