Am zweiten Windpark wird gebaut. Firmen luden zum Baustellentag und präsentierten die Fortschritte. Ab Herbst sollen sich acht neue Räder drehen.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 06. September 2018 (05:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7361223_mar36tele_windpark_2.jpg
Im Rahmen einer Baustellentour durch den Windpark konnten die Besucher auch die Beton- und Stahltürme sowie Rotor, Nabe und Maschinenhaus sehen.
Szeker

Trotz des Regens machten sich am Wochenende fast 300 Besucher auf zum Baustellentag der W.E.B. und Windkraft Simonsfeld. Gebaut wird am zweiten gemeinsamen Windpark der beiden Firmen. Dieser wird acht Anlagen umfassen, damit betreiben die Firmen mit dem Windpark Dürnkrut-Götzendorf 1 insgesamt 18 Windräder in der Kleinregion, die einer „der besten und ertragsstärksten Windstandorte Österreichs“ sei.

17.900 Haushalte werden die neuen Anlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 27 Megawatt versorgen. Wichtiger Aspekt ist dabei der Klimawandel. Martin Steininger, Vorstand der Windkraft Simonsfeld, freut sich: „Jetzt zu handeln im Kampf gegen den Klimawandel, ist wichtiger denn je und auch für mich persönlich ein wesentlicher Antrieb.“

Finanziert wurde das Projekt erstmals direkt durch die Europäische Investitionsbank (EIB). Die Anlagen sollen im Spätherbst in Betrieb gehen. Derzeit stehen bereits zwei. Die W.E.B. trägt knapp 20 Mio. Euro der Kosten, was in etwa der Hälfte entspricht. Besondere Freude zeigen die Betreiber auch über die gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden: Das Projekt ist eines jener, die sehr reibungslos ablaufen.