Katze wurde von illegaler Falle getötet. „Leni“ tappte in ein widerrechtlich aufgestelltes Falleisen. Ihre Besitzer trauern. Wer die Schuld trägt, ist unklar.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 05. Juni 2019 (05:13)
privat
„Leni“ wurde von einem Schlageisen getötet. Wer dafür verantwortlich ist, ist unklar.

Eine Familie trauert um ihre Katze: „Als unsere Leni am Dienstagabend wieder einmal nicht nach Hause gekommen ist, haben wir sie am nächsten Tag gesucht“, berichtet der Familienvater. „Meine Frau und die Kinder haben sie dann gefunden. Besonders die Kinder sind noch immer sehr traurig.“

Das Tier wurde am Betriebsgelände einer Firma tot aufgefunden. Sein Kopf steckte in einem Schlageisen, das am Firmengelände illegal aufgestellt worden war.

"Wir haben der Familie suchen geholfen"

Wer verantwortlich ist, ist unklar – die Firma weiß von nichts und ist selbst erschüttert, wie eine Mitarbeiterin versichert: „Wir haben der Familie sogar suchen geholfen. Wir sind froh, dass Katzen über unser Gelände streifen und uns so ein bisschen dabei unterstützen, der Mäuseplage Herr zu werden. Wir haben selbst Katzen und wissen über die Tränen Bescheid, die beim Verlust eines geliebten Tieres fließen.“

Es war dies übrigens nicht das erste Mal, dass in Dürnkrut ein Stubentiger verschwunden ist, wie der Familienvater berichtet: „Es sind immer wieder Katzen weggekommen. Die meisten sind einfach nie wieder aufgetaucht, da haben wir uns aber nichts dabei gedacht.“ Bis jetzt – denn nun scheine klar zu sein, dass es ein Tierhasser auf die Samtpfoten abgesehen hat.

Umfrage beendet

  • Tod durch Schlagfalle: Habt ihr Angst, dass euer Haustier Opfer von Tierquälern werden könnte?