Feuerwehr 1.294 Stunden für Bürger im Einsatz

Erstellt am 23. Januar 2022 | 04:04
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8268372_mar03sw_feuerwehr.jpg
Franz Peter Schober, ÖVP-Ortschef Christoph Veit, Walter Hurban, Kommandant Andreas Jony, Verwalter Philip Wenczl und Stefan Prost bei der Floriani-Versammlung.
Foto: privat
Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ebenthal zog man Resümee über 2021. Und: Bald gibt’s ein neues FF-Haus.
Werbung

Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr war Anlass für Aufnahmen und Beförderungen und für eine Rückschau auf ein zwar einsatztechnisch durchschnittliches, aber wegen der Covid-19-Pandemie eben auch nicht „normales“ Jahr 2021. Veranstaltungen und Übungen konnten – wenn überhaupt – nur eingeschränkt stattfinden.

Kommandant Andreas Jony berichtet: „Es gab insgesamt 14 Einsätze, darunter Fahrzeugbergungen und Unwettereinsätze. Dem gegenüber stehen 13 Einsätze im Jahr 2020.“ Höhepunkte im Vorjahr waren die Abhaltung des Abschnittsfeuerwehrtages sowie die Segnung des neuen Mannschaftstransportfahrzeuges.

Kommandant- Stellvertreter Franz Peter Schober referierte über die abgehaltenen Übungen: „Von den 13 Übungen waren vier überörtlich. Die Unterabschnitts-Hauptübung wurde im September in Ebenthal abgehalten.“ Insgesamt absolvierte die Feuerwehr im vergangenen Jahr 1.294 Mannstunden. Jony bedauerte die geringe Anzahl an Übungen und hofft auf eine Entspannung der Situation im heurigen Jahr.

Die Anschaffungen im Vorjahr umfassten Feuerwehrhelme für die Atemschutzträger und ein Wespenbekämpfungsset. Für heuer stehen bislang Ausgangsuniformen und Einsatzbekleidung nach Bedarf an.

Derzeit 43 aktive Mitglieder

Der Mannschaftsstand beträgt derzeit 43 aktive Mitglieder und zwölf Reservisten. Neustes Mitglied ist Bernhard Schober, der als Feuerwehrmann angelobt wurde. Ebenso sprach Jony eine Reihe von Beförderungen aus, so unter anderem jene von Walter Hurban zum Löschmeister und jene von Stefan Prost zum Oberverwaltungsmeister.

Die geplanten Feierlichkeiten für 2022 begannen gleich mit einer Absage: Der Feuerwehrball kann aufgrund der Covid-19 Pandemie nicht durchgeführt werden. Geplant sind die Florianifeier Anfang Mai sowie – im selben Monat – der Schnitzelfrühschoppen.

ÖVP-Bürgermeister Christoph Veit wartete mit einer erfreulichen Nachricht auf: „Mit den Planungen zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses wird im Frühjahr begonnen. Nach der Standortwahl soll ein Grundsatzbeschluss gefasst werden.“

Werbung