"Flauschalarm"! Vier kleine Turmfalken sind geschlüpft. Aus geretteten Eiern schlüpften vier Jungtiere und sorgten so am Mittwoch für "akuten Flauschalarm" in der Eulen- und Greifvogelstation (EGS) Haringsee (Bezirk Gänserndorf).

Von Redaktion noen.at und Redaktion, APA. Erstellt am 28. Juni 2017 (10:28)
VIER PFOTEN

In der von Vier Pfoten geführten Eulen- und Greifvogelstation (EGS) Haringsee freut man sich über "flauschigen" Nachwuchs: Vier kleine Turmfalken seien vor kurzem im stationseigenen Brutschrank geschlüpft. Die Eier kamen am 6. Juni in die Einrichtung der Tierschutzorganisation - sie waren wegen Renovierungsarbeiten an einer Hausfassade in NÖ aus ihrem Nest in einer Nische entfernt worden.

VIER PFOTEN

Nachdem die Kleinen einige Tage von Hand gefüttert wurden, seien sie jetzt schon im Nest eines Ammenpaares in einem Gehege, um Fehlprägung auf den Menschen auszuschließen. Die EGS sei europaweit die einzige Wildtierstation, die Ammeneltern der gleichen Tierart einsetzt, um Jungtiere aufzuziehen. Ziel sei es, die Jungtiere - so auch die vier Turmfalken - wieder in die Natur auszusetzen.

Erläutert wurde in der Aussendung, dass Turmfalken die häufigste Falkenart Mitteleuropas sind. Sie nutzen im städtischen Bereich vor allem Mauernischen hoher Gebäude als Brutplätze, vor allem Altbauten bieten durch ihre reich strukturierte Fassaden verschiedenste Nistgelegenheiten.

 

VIER PFOTEN-Expertin Kopetzky rät: „Um die heranwachsenden Falken vor Absturz zu bewahren und die Verschmutzung der unter dem Nest liegenden Balkone in Grenzen zu halten, ist es zielführend, Nistkästen anzubringen.“