Modernisierte FF-Häuser fast fertig. Bereits im Juni sollen die Arbeiten an drei Orten Loimersdorf, Groißenbrunn und Markthof abgeschlossen werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. Juni 2020 (05:00)
VP-Bürgermeister Josef Reiter vor dem fast fertiggestellten neuen Feuerwehrhaus in Loimersdorf.
Gemeinde Engelhartstetten

Nach mehrjähriger Vorbereitung werden seit 2019 in einem einzigartigen Projekt gleichzeitig die Feuerwehrhäuser in den Katastralgemeinden Loimersdorf, Groißenbrunn und Markthof um- und ausgebaut und an die heutigen Standards und Anforderungen der Freiwilligen Feuerwehren angepasst (die NÖN berichtete). Ergänzend wurden die Fahrzeughallentore des Feuerwehrhauses in Stopfenreuth erneuert. Nach kurzen Verzögerungen aufgrund der Corona-Pandemie werden die Feuerwehrhäuser nun im Juni fertiggestellt werden.

Das Gesamtprojekt kostet rund 3,2 Millionen Euro, von denen rund 660.000 Euro das Land NÖ bezahlt. Für VP-Bürgermeister Josef Reiter und VP-Gemeinderat Leopold Sabeditsch, der selbst Feuerwehr- und Abschnittsfeuerwehr-Kommandant ist, ist die Erneuerung und Anpassung der Häuser eine wichtige Investition in den Erhalt und damit in die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren in allen Katastralgemeinden.

Nur durch ein dezentrales Feuerwehrwesen könne sichergestellt werden, dass in Krisenzeiten, wie zum Beispiel bei den immer wiederkehrenden Hochwässern, genug ausgebildete Feuerwehrmitglieder verfügbar sind. Darüber hinaus stellen die Freiwilligen Feuerwehren einen wichtigen Faktor für den Zusammenhalt und die Veranstaltungskultur – besonders in den kleineren Ortschaften – dar.