Van der Bellen kondolierte auf Facebook.

Von Redaktion, APA. Update am 12. Dezember 2017 (13:47)
APA
Alexander Van der Bellen

Nach der Explosion in der Gasstation Baumgarten im Bezirk Gänserndorf mit einem Todesopfer (NÖN.at berichtete) hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf Facebook seine Anteilnahme ausgedrückt: "Meine Gedanken sind bei der Familie, den Freunden und Arbeitskollegen des Mannes, der heute im Marchfeld ums Leben gekommen ist. Meine aufrichtige Anteilnahme sowie viel Kraft für die schweren Stunden der Trauer".

Den Verletzten wünschte Van der Bellen "alles Gute" und eine "rasche Genesung". "Einen großen Dank möchte ich den Rettungskräften, der Feuerwehr und Polizei aussprechen, die in dieser Situation helfend zur Seite waren und sind", schrieb das Staatsoberhaupt.

Einsatzkräfte leisten vor Ort Großes

Auch die beiden Landesregierungsmitglieder der SPÖ Niederösterreich, Landesrat Franz Schnabl und LH-Stv. Karin Renner, zeigen sich tief betroffen von den Ereignissen rundum die Gaskatastrophe in Baumgarten an der March. „Unsere Einsatzkräfte leisten zurzeit vor Ort Großes, um die Bevölkerung vor weiterem Schaden zu schützen. Die Rettungskette funktioniert tadellos“, betonen Schnabl und Renner, die telefonisch mit den Blaulichtorganisationen in Verbindung stehen.

„In diesen schweren Stunden sind unsere Gedanken vor allem bei der Familie und den Angehörigen des tödlich Verunglückten. Zudem hoffen wir, dass die 18 Verletzten bald wieder in voller Gesundheit aus dem Krankenhaus entlassen werden können“, so Schnabl und Renner abschließend.

FPÖ und Grüne drückten in Aussendungen ebenfalls ihre Bestürzung über den Unfall, der ein Menschenleben und 21 Verletzte forderte, aus und dankten gleichzeitig den Blaulichtorganisationen für deren professionellen Einsatz.