Nach Autounfall in Gänserndorf: Verursacher gesucht. Ein schwarzer VW-Passat habe ihn vergangenen Samstag geschnitten, sodass Mario Ammerstorfer von der Siebenbrunner-Straße abkam. Sein Fahrzeug überschlug sich, es ist ein Totalschaden. Er selbst wurde ebenfalls verletzt. Jetzt sucht Ammerstorfer nach dem Verursacher des Unfalls.

Von Sandra Frank. Erstellt am 04. Mai 2021 (13:45)
Der BMW, ein Liebhaberstück, ist ein Totalschaden. "Mir blutet das Herz", sagt Lenker Mario Ammerstorfer, der selbst bei dem Unfall verletzt wurde und nun nach dem Verursacher sucht.
Usercontent, Freiwillige Feuerwehr Gänserndorf

Mario Ammerstorfer war am Samstag (1. Mai) zwischen Gänserndorf Stadt und Gänserndorf-Süd Richtung Obersiebenbrunn unterwegs, um seinen Vater und seine Stiefmutter zu besuchen. „Ich habe einen schwarzen VW-Passat gesehen, der auf mich zugezuckelt ist“, erinnert sich der 40-Jährige noch an das Fahrzeug, das ihm entgegengekommen ist. Ammerstorfer wich nach rechts aus: „Ich bin ins Bankett, die Böschung hinunter und hab mich in den Acker überschlagen.“ 

Die Wirbelsäule ist geprellt, eine Wunde auf seiner Tätowierung wurde genäht. „Ich hab‘ Glück gehabt, dass ich da lebend rausgekommen bin“, sagt der Wiener und denkt an sein silbernes BMW-Cabrio, ein Liebhaberstück. Das ist ein Totalschaden. „Mir hat das Herz zu bluten begonnen, als ich mein Auto gesehen habe.“ Der Oldtimer, Baujahr 1991, war nämliche ein Sonderedition, in die Ammerstorfer etwa 15.000 Euro hineingesteckt hatte und top in Schuss war. „Der Wagen hat erst das Pickerl bekommen.“

Jetzt ist Ammerstorfer auf der Suche nach Zeugen, denn der Fahrer im schwarzen VW-Passat, der ihn von der Straße gedrängt hat, fuhr einfach weiter. „Da sind ein paar Leute bei der Tankstelle gestanden, es muss ihn jemand gesehen haben“, hofft der Wiener, dass doch noch Hinweise bei der Gänserndorfer Polizei (+4359133 3200-100) eingehen.