Groß-Enzersdorfer Autokino zittert noch um Bewilligung. Während die SP-Stadtchefin mit Schul- und Kindergartenöffnung beschäftigt ist, fehlen den neuen Betreibern des Lichtspiel-Areals noch Zusagen der zuständigen Behörden.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 29. April 2020 (06:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Reinhard Wachmanns Stadlhütte in Raasdorf soll versteigert werden, er selbst möchte künftig das Autokinobuffet betreiben. Foto: Kremsmayer
Kremsmayer

Groß-Enzersdorf zählt fünf Corona-Infizierte, drei davon sind wieder genesen. Das Service-Telefon klingelt kaum noch, auch die Älteren wollen wieder allein einkaufen gehen. Das Altstoffsammelzentrum – heiß begehrt – ist wieder, aber nur nach Voranmeldung, benützbar. „Wir sind noch bis Ende April in der strengen Shutdown-Zeit“, mahnt SP-Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec. „Alle glauben, es sei schon alles vorbei, so weit ist es noch nicht“, ergänzt sie.

Sie müsse derzeit die Öffnung der Schulen vorbereiten, ein Hygiene-Handbuch sei dafür bereits vorhanden, für die Kindergärten fehle noch eine Anleitung für die schrittweise Öffnung. „Wie wir da vorgehen sollen, beschäftigt uns jetzt sehr. Wir müssen ja als Gemeinde die Rahmenbedingungen schaffen und die Bürger sind teilweise schon sehr ungeduldig.“ Diese Öffnungen seien bis Mitte Mai zu bewerkstelligen – eine kurze Zeitspanne mit vielen Ungewissheiten.

Ungeduldig sind auch die Initiatoren der Wiedereröffnung des Autokinos, Markus Cepuder und Hannes Schwarzecker. Das Land NÖ teilte vorige Woche mit, dass eine Öffnung nach jetzigem Wissensstand frühestens ab 1. Mai möglich sei, denn „die aktuellen Verordnungen des Gesundheitsministers seien die Rechtsgrundlage, ob Betriebe dieser Art offenhalten dürften oder nicht“. Darüber hinaus müssten selbstverständlich auch nach dem Veranstaltungsrecht alle Bewilligungen vorliegen, um ein Autokino betreiben zu dürfen.

Es gebe zwei aktuelle Verordnungen des Gesundheitsministers, die Beschränkungen für die Benützung von Freizeitanlagen und das Betreten öffentlicher Orte vorsehen – befristet bis 30. April. „Eine Ausnahme für Autokinos ist darin ausdrücklich nicht angeführt.“ Aus diesem Grund sei der Besuch einer derartigen Einrichtung derzeit auch nicht zulässig, so die Landessbehörde.

Hier bedürfe es einer entsprechenden Änderung der Verordnung durch den zuständigen Minister. Von der sei allerdings noch nichts in Sicht, so Cepuder. Wenn tatsächlich ab Mai gestartet werden könnte, welcher Film stünde dann auf dem Programm? Auch das weiß man noch nicht.

Einer wartet dort auch auf bessere Zeiten: Reinhard Wachmann. Er hat seine Stadlhütte in Raasdorf, der Stützpunkt für seine ausgeträumten Traum von einem Golfzentrum, an eine Versteigerungsfirma verkauft und will künftig das Autokinobuffet betreiben – nicht nur für einen etwaigen Filmbetrieb, auch für mögliche künftige Veranstaltungen mit Musik. Cocktailpartys schweben ihm vor und andere Events, die er gastronomisch begleiten könnte.