Früher Wahltermin sorgt für Wirbel. Vanek (Grünen) und Fischer (FPÖ) sind unzufrieden über die Vorverlegung.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 29. September 2014 (23:59)
NOEN, Archiv
Vor Kurzem wurde es bekannt gegeben: Die niederösterreichischen Gemeinderatswahlen werden schon am 25. Jänner stattfinden. Gerechnet hatte man mit einem Wahltermin erst im Frühjahr. Den grünen Stadtrat Andy Vanek wurmt das: „Offensichtlich eine taktische Entscheidung der Landesparteien von ÖVP und SPÖ“, sagt er.

„Schade, denn es gibt noch genug offene Themen und laufende Projekte in der Gemeinde. Ich würde, statt zu wählen, lieber wie geplant bis Ende März 2015 weiterarbeiten.“ An Parteitaktik glaubt auch FP-Gemeinderat Rudolf Fischer: „Wahrscheinlich hat die ÖVP gerade gute Umfragewerte und will diese nutzen. Aber uns stört der vorverlegte Termin nicht, wir haben schon damit gerechnet und haben alles fix und fertig vorbereitet.“

SPÖ-Bürgermeister Hubert Tomsic ist froh über den frühen Wahltermin: „Das verkürzt uns einfach die Wahlkampfphase und das ist mir sehr angenehm.“ Ähnlich auch ÖVP-Klubchef Michael Rauscher: „So müssen wir weniger lang wahlkämpfen und können früher wieder beginnen, sinnvoll zu arbeiten.“