12.000 besuchten „Szene“. Obmann Wolfgang Lehner freut sich über neuen Gästerekord. Selbst bei Schlechtwetter strömten hunderte Menschen zum bereits traditionellen Freiluft-Event.

Von Manuel Mattes. Erstellt am 28. August 2019 (04:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Obmann Wolfgang Lehner, Christian Sieghart, Robert Hofmeister, Kassierin Brigitte Kasper-Ager, Gerald Gaismayer, Schriftführerin Verena Freiberg, Obmann-Stellvertreter Karl Rath, Kassierin-Stellvertreter Manfred Altmann und VP-Bürgermeister René Lobner beim „Grande Finale“.
Tuschl

Ihr bereits 20. Jubiläum feierte die Gänserndorfer Sommerszene, die Jahr für Jahr im Kulturhausgarten hinter der Schmied-Villa über die Bühne geht. Am 17. August setzten die Band „Tha Family feat. Carl Avory“ sowie das traditionelle Feuerwerk dann den fulminanten Schlusspunkt. Zeit für Obmann Wolfgang Lehner, der auch in souveräner Art und Weise die Moderation der Abende übernahm, Bilanz zu ziehen – und diese fällt überaus positiv aus: „2019 erwies sich als das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des veranstaltenden Vereines ‚Kultur in Gänserndorf‘.“

"Haben bei der Programmgestaltung wohl alles richtig gemacht"

Insgesamt besuchten über 12.000 Kulturinteressierte die 16 Abende der Sommerszene und genossen musikalische Highlights der vergangenen 20 Jahre. Jimmy Schlager, die Bands „Weinstein“, „Celtica – Pipes Rock“ sowie die „Powerkryner“ waren nur einige der Top-Acts, die das Freiluft-Event heuer beehrten. Gastro-Betriebe aus der Stadt übernahmen die Bewirtung.

Hatten die Wetterkapriolen, mit denen die Sommerszene heuer zeitweise kämpfen musste, einen spürbaren Einfluss auf die Besucherzahlen? „Wenn selbst bei Regen 300 Kulturinteressierte kommen und wir uns insgesamt über einen neuen Gästerekord freuen dürfen, dann haben wir bei der Programmgestaltung in diesem Jahr wohl alles richtig gemacht“, freut sich Lehner, der es auch nicht verabsäumt, allen Beteiligten für ihr Engagement und Mitwirken Anerkennung zu zollen: „Ich danke der Stadtgemeinde Gänserndorf, der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich und selbstverständlich unseren teils schon langjährigen Sponsoren, ohne deren Unterstützung der reibungslose Ablauf einer Veranstaltung dieser Größenordnung nicht möglich wäre“, schließt Lehner. Man darf sich also bereits auf die 21. Auflage der Sommerszene freuen.