Bauprojekt Hallenbad: Bald geht’s los. Im März steht Totalunternehmer fest. Anschließend wird mit Teilabbruch des alten Gebäudes und Neubau begonnen. Im Schuljahr 2019/2020 soll neues Bad eröffnen.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 22. Februar 2018 (04:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
So soll das neue Gänserndorfer Hallenbad aussehen. Um 6,5 Millionen Euro wird eine topmoderne Anlage aus dem Boden gestampft.
arge parc/pohl

Immer wieder stellen sich derzeit Bürger die Frage, wann mit dem Bau des neuen Hallenbades begonnen wird. VP-Bürgermeister René Lobner klärt im NÖN-Gespräch auf: „Im Moment sind wir in der finalen Phase, was die Vergabe der Arbeiten an einen Totalunternehmer betrifft. Das Ausschreibungsverfahren läuft noch bis März.“ Dann sollte feststehen, wer den Teilabbruch des alten Gebäudes – ein Teil der Fundamente und des Kellers bleibt ja bestehen – bzw. den Neubau durchführt.

"Das künftige Hallenbad wird 6,5 Millionen Euro verschlingen"

Lobner weiter: „Bis dahin wird auch geklärt sein, welche konkrete finanzielle Förderung wir vom Bund bekommen. Jene des Landes wurde uns ja bereits zugesagt.“ Nachsatz: „Auch wenn man als Passant nichts sieht, im Hintergrund läuft das Projekt auf Hochtouren.“ Schließlich soll das neue Bad im Schuljahr 2019/2020 in Betrieb gehen.

Zur Erinnerung: Das künftige Hallenbad wird 6,5 Millionen Euro verschlingen, wobei die Errichtungskosten von der Stadt Gänserndorf allein getragen werden. An den laufenden Kosten wiederum sollen sich auch Partnergemeinden aus der Region beteiligen. Zu einem gemeinsamen Info-Gespräch soll ebenfalls noch im März geladen werden, um den finalen Projekt- und Finanzierungsstand zu präsentieren.