Gänserndorf

Erstellt am 11. Oktober 2018, 04:52

von Thomas Schindler

S1/S8: Lokalpolitiker machen wieder Druck. Abordnung aus dem Bezirk bekam von Hofer gute Nachrichten. Mit Bau der S1 soll nächsten Herbst begonnen werden.

VP-Landtagsabgeordneter und Gänserndorfs Bürgermeister René Lobner (5.v.r), Deutsch-Wagrams VP-Stadtchef Fritz Quirgst (r.), Markgrafneusiedls SP-Ortschef Franz Mathä (l.) und FP-Bezirksobmann Landtagsabgeordneter
Dieter Dorner (3.v.r.) besuchten FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer (4.v.r.). 
 |  privat

Eine politische Abordnung aus dem Bezirk Gänserndorf war zu Gast bei FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer in Wien: VP-Landtagsabgeordneter und Gänserndorfs Bürgermeister René Lobner, Deutsch-Wagrams VP-Stadtchef Fritz Quirgst, Markgrafneusiedls SP-Ortschef Franz Mathä und FP-Bezirksobmann Landtagsabgeordneter Dieter Dorner wollten Druck für einen raschen Bau von S1 und S8 machen.

Lobner erinnert sich im NÖN-Interview: „Es war ein konstruktives Gespräch. Der Minister versteht unsere Sorgen und versprach, alles daran zu setzen, dass die Marchfeld-Schnellstraße S8 und die Außenring-Schnellstraße S1 so schnell wie möglich gebaut werden.“

"Hat keine aufschiebende Wirkung"

Bis Ende Oktober werde evaluiert, welche Ausgleichsflächen für die geplante S8-Trasse, wo derzeit der geschützte Vogel Triel lebt, verfügbar sind, so Lobner: „Danach, vermutlich im ersten Quartal 2019, kommt endlich der UVP-Bescheid. Selbst wenn die Umweltschützer den Bescheid beim Verwaltungsgericht beeinspruchen, könnte mit dem Bau der S8 2021 begonnen werden.“

Rascher geht es bei der S1. „Hier war der Fall bereits beim Verwaltungsgericht und befindet sich nun beim Verfassungsgericht – dies hat aber keine aufschiebende Wirkung.“ Mit der Errichtung der S1 könne somit im Herbst 2019 begonnen werden, so der Landtagsabgeordnete abschließend.