Ladendieb: „Ja, die Lidl-Märkte mag i“. Kein Pardon für Langfinger: Slowake wurde zu 15-monatiger Gefängnisstrafe verurteilt.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 28. November 2017 (08:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lidl
NOEN, Sandra Frank

Als wahrer Lidl-Fan outet sich der 37-jährige Slowake Eric B. vor Gericht. Begeistert schwärmt er von dem preiswerten und großen Warensortiment, bis ihn der Richter einbremst.

„Lob hört die Geschäftsleitung sicher gerne, noch lieber freut sie sich aber über zahlende Kunden, und zu denen gehörten Sie nicht“, kommentiert der Richter harsch. Errötend gibt der Slowake dann zu, dass er mehrfach bei Lidl in Hainburg, Bruck, Wien und Deutsch-Wagram zugeschlagen habe. „Mehr oder weniger erfolgreich“, sagt B. und gibt mehrere Fehlverssuche zu: „Öfters musste ich die Ware zurücklassen und wieder mit leeren Taschen gehen. Das Personal war zu wachsam.“

„Das hat Sie aber nicht aufgerüttelt. Trotz der negativen Erfolgsbilanz machten Sie weiter und nahmen das Risiko einer Verhaftung in Kauf. Besser wäre es gewesen, Sie hätten mit den Ladendiebstählen aufgehört und sich eine Arbeit gesucht“, entgegnet der Richter, und er verhängt über den mehrfach in seiner Heimat vorbestraften Slowaken eine 15-monatige Gefängnisstrafe. Rechtskräftig.