Bub am Schulweg brutal verprügelt. Clique passte Gymnasiasten vor dem Bezirksgericht ab und verletzte ihn.

Von Manuel Mattes. Erstellt am 23. Oktober 2019 (06:00)
diy13/Shutterstock.com
Symbolbild 

Ein schwerer Raufhandel ereignete sich vor dem Bezirksgericht bei der Exner-Brücke. Ein minderjähriger Gymnasiast wurde am Weg in die Schule von drei ebenfalls minderjährigen Burschen attackiert und verletzt. Einen konkreten Anlass für die Auseinandersetzung gab es nicht.

Das Opfer schaffte es noch, mit dem Smartphone ein Foto von den Tätern zu machen, ehe sich diese aus dem Staub machten. Mittlerweile sind die drei Schüler der NMS ausgeforscht – Strafen drohen ihnen aufgrund ihres Alters keine. Chefinspektor Gerald Reichl, oberster Kriminalist im Bezirk, erklärt im Gespräch mit der NÖN: „Wir haben umgehend reagiert und auch eine Info-Kampagne im Gymnasium gestartet, um die Schüler aufzuklären, wie man in solchen Fällen richtig reagiert.“

Grundsätzlich sei es wichtig, sich bemerkbar zu machen, wenn man sich in einer Notlage befinde. Man könne zudem versuchen, Zuflucht in Geschäftslokalen zu suchen. Droht den Eltern der Schläger eine Strafe? „Möglicherweise müssen sie für Schmerzensgelder aufkommen“, so Reichl abschließend.