Diesmal gab’s kein Chaos bei der Impfstraße. Beim zweiten Mal lief in Gänserndorf alles perfekt. Impflinge konnten in der HAK-Aula warten und wurden sogar mit Getränken versorgt. 1.200 Mitbürger bekamen ihr „Jaukerl“.

Von Thomas Schindler und Manuel Mattes. Erstellt am 21. April 2021 (04:00)
Rotkreuz-Sanitäter Christoph Hochmeister bereitete die Spritzen für die Impfung vor.
Mattes, Mattes

Bei der ersten Corona-Impfstraße in der Gänserndorfer Stadthalle am 20. März herrschte Chaos, weil viele Impfwillige in der Kälte vor der Halle ausharren mussten, bis sie an der Reihe waren (die NÖN berichtete).

Diesmal war alles anders: Gewartet wurde in der geheizten HAK, die von Direktor Christoph Jank zur Verfügung gestellt worden war. Um die Wartezeit zu verkürzen, wurden sogar Getränke verteilt.

Auch sonst lief vergangenen Samstag alles wie am Schnürchen. 1.200 Dosen des Moderna-Impfstoffes wurden erfolgreich an den Mann bzw. die Frau gebracht – es handelte sich nahezu ausschließlich um Zweitimpfungen. Jene Dosen, die übrig blieben, wurden als Booster-Impfungen an Menschen verabreicht, die schon Corona hatten. Unter den Impflingen befanden sich auch zahlreiche Bürger, die nicht im Bezirk wohnen.

Martin Stadlbacher, regionaler Impfkoordinator, erklärte im NÖN-Gespräch: „Vermutlich war dies der letzte Impftermin für die breite Bevölkerung in der Gänserndorfer Stadthalle. Künftig wird dann schon im neuen Impfzentrum in Haringsee geimpft.“