Kurioses Fundstück: Pkw liegt nach Unfall noch im Feld. Ein Unfallfahrzeug steht seit zwei Wochen auf einem Acker, sehr zum Ärger des Landwirts. Behörde klärt derzeit Zuständigkeiten.

Von Michaela Fiala. Erstellt am 11. Oktober 2017 (06:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Grundstücksbesitzer darf das Unfallfahrzeug nicht entfernen lassen, die Zuständigkeiten sind im Behörden-Dschungel noch unklar.
Mattes

Da wiehert der Amtsschimmel: Franz Fürhacker musste eine Fundmeldung über ein Unfallfahrzeug, das vor zwei Wochen auf sein Grundstück katapultiert worden war, abgeben, damit die Behörde aktiv werden kann.

Was war passiert? Der Lenker eines roten Peugeot 207 mit slowakischem Kennzeichen hatte beim Bahnübergang von Gänserndorf nach Dörfles vermutlich die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren. Fürhacker wundert sich: „Warum wurde das Auto nach dem Unfall nicht – wie sonst üblich – von der Feuerwehr sichergestellt? Der Wagen steht auf landwirtschaftlichem Grund, aus der zerstörten Karosserie könnten umweltgefährdende Schadstoffe ins Erdreich gelangen.“

Er selbst sei nicht berechtigt, den Pkw von seiner Liegenschaft zu entfernen oder von einem befugten Unternehmen abtransportieren zu lassen. Aus Datenschutzgründen erhalte er von der Polizei keine Auskunft über den Fahrzeug-Eigentümer.

Landwirt musste eine Fundanzeige aufgeben

Damit die Behörde in diesem Fall aktiv werden konnte, musste der Grundstücksbesitzer eine Fundanzeige bei der Gemeinde aufgeben. Mittlerweile wurde der Unfallort mit Absperrband abgesichert, auf die Abholung des Wracks wartet Fürhacker jedoch noch immer.

Die NÖN fragte bei der Bezirkshauptmannschaft nach. Was diese zu dem kuriosen Fall sagt und warum von Behörden-Seite bis jetzt nichts passiert ist, lest ihr in der aktuellen Printausgabe und im E-Paper der Gänserndorfer NÖN.