Ehemalige Synagoge: Der Countdown läuft. Diesen Freitag geht die Kundgebung anlässlich des 130-jährigen Jubiläums des einstigen Bethauses über die Bühne.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 27. Juni 2019 (04:30)
Schindler
Grünen-Bezirkssprecherin Beate Kainz und Fred Härting, der die Kundgebung organisiert.

Diese Woche ist es so weit: Am Freitag findet von 15 bis 18 Uhr die Kundgebung anlässlich des 130. Geburtstages der ehemaligen Synagoge auf der Bahnstraße statt. Wie die NÖN berichtete, organisiert der Sozialarbeiter Fred Härting die Veranstaltung. Unterstützt wird er von den Gänserndorfer Grünen.

„Der Solarwürfel für die Stromversorgung, die Tonanlage und das Megafon sind einsatzbereit“, freuen sich Härting und Grünen-Bezirkssprecherin Beate Kainz: „Wir sind auch guter Dinge, dass das Wetter mitspielen wird. Falls nicht, haben wir ein Zelt, das die Besucher vor Regen schützt.“

Zufrieden zeigen sich die beiden auch darüber, dass der Vorgarten der einstigen Synagoge vor wenigen Tagen gründlich gereinigt wurde. Dafür bedankte sich Härting per Mail bei der Stadtgemeinde Gänserndorf. Kainz: „Unsere Redner-Liste wird auch immer länger. Ganz besonders freue ich mich über die Worte von Shoshana Duizend-Jensen, die erst vor Kurzem mit dem Leon-Zelman-Preis ausgezeichnet wurde.“ Eine der letzten Ausstellungen der Historikerin befasste sich mit verschwundenen Synagogen in Wien.