Falsche Fahrlizenz: Ein Jahr Gefängnis. Noch auf Bewährung, zückte 31-Jähriger bei Fahrzeugkontrolle dreist falschen Führerschein.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 27. November 2018 (10:16)
Symbolbild
Shutterstock.com/Billion Photos

Crystal Meth, das sich als Staubzucker entpuppte, verkaufte ein in Gänserndorf wohnhafter Bosnier an einen verdeckten Ermittler. Der 31-Jährige wurde in der Folge wegen Betruges zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Die Probezeit der bedingten Strafnachsicht war noch nicht abgelaufen, da leistete sich der Bosnier erneut ein Vergehen: Ohne gültige Fahrlizenz setzte er sich ans Steuer und wies sich bei einer Lenkerkontrolle in Gänserndorf mit einem gefälschten bosnischen Führerschein aus.

Der plumpe Fake stach den Beamten sofort ins Auge und die Konsequenzen blieben nicht aus: Der Bosnier musste wegen Urkundenfälschung auf die Anklagebank. „Es tut mir leid, aber ich musste doch für meine Arbeit mobil sein“, beteuerte der Bosnier.

„Wer keinen gültigen Führerschein besitzt, darf sich nicht ans Steuer setzen. Es gibt noch andere Möglichkeiten als mit dem Auto von Punkt A nach B zu kommen. Sie hätten mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zur Arbeit fahren können“, entgegnete der Richter auf dessen lahme Erklärung. Er verhängte über den Bosnier eine einjährige Gefängnisstrafe.