Frau verstarb auf Parkplatz: Gaffer behinderten Einsatz. Notarzt und Sanitäter versuchten, 61-Jährige wiederzubeleben – leider erfolglos. Schaulustige behinderten die Einsatzkräfte.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 10. Oktober 2018 (06:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7394164_mar41stadt_lidlparkplatz.jpg
Eine 61-Jährige erlitt auf dem Parkplatz der Lidl-Filiale einen Herzstillstand. Sie verstarb trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen vor Ort.
Wieneritsch

Auf dem Areal der städtischen Lidl-Filiale an der Neusiedler Straße spielten sich am Freitagvormittag tragische Szenen ab: Eine 61-jährige Frau brach gegen 9 Uhr plötzlich zusammen und blieb rücklings auf den Pflastersteinen liegen.

440_0008_6809344_mar03bezirk_reichl_gerald_portraet.jpg
Chefinspektor Gerald Reichl vom Gänserndorfer Bezirkspolizei-Kommando.
BPK

Ein Ersthelfer des Roten Kreuzes führte erste Wiederbelebungsmaßnahmen durch, kurze Zeit später übernahmen der Notarzt und die alarmierten Rettungskräfte. Auch eine Polizeistreife war vor Ort. Die Patientin, die offenbar einen Kreislaufstillstand erlitten hatte, konnte nicht erfolgreich widerbelebt werden. Sie verstarb noch vor Ort.

Besonderes Ärgernis für die Einsatzkräfte vor Ort: „Während der Wiederbelebungsmaßnahmen mussten immer wieder zahlreiche Schaulustige von der Einsatzstelle vertrieben werden“, so Chefinspektor Gerald Reichl vom Gänserndorfer Bezirkspolizei-Kommando.