Hallenbad: Abbruch Mitte September. Mitte oder Ende Oktober erfolgt der Spatenstich für das neue Regionsbad. Im Februar 2020 soll es in Betrieb gehen.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 05. September 2018 (04:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
mlöäk
Der Plan ist nicht neu: Das in die Jahre gekommene Gänserndorfer Hallenbad abreißen und ein moderneres aus dem Boden stampfen
Schindler

Vor wenigen Tagen ging die Bauverhandlung für das neue Hallenbad (Regionsbad) über die Bühne. Alle Anrainer waren dazu eingeladen. VP-Bürgermeister René Lobner erinnert sich im NÖN-Gespräch: „Die Verhandlung verlief gut. Das wichtigste Anliegen der Anrainer war, ihre angrenzenden Weinkeller zu dokumentieren – damit wir diese, falls sie während der Bauarbeiten beschädigt werden, auch wieder reparieren.“

Die Dokumentation der Keller sei auch im Interesse der Gemeinde, betont Lobner. Wie geht es weiter? „Mitte September wird der Teilabbruch erfolgen. Mitte oder Ende Oktober sollten dann die Bauarbeiten starten.“ Im Februar 2020 soll das neue Bad schließlich in Betrieb gehen. „Die notwendigen Umwidmungen haben wir im Gemeinderat bereits beschlossen“, erklärt der Stadtchef. Dies war unter anderem deshalb notwendig, weil Bad und Gymnasium bekanntlich einen gemeinsamen Vorplatz bekommen.

Übrigens: Den Baubescheid wird die Bezirkshauptmannschaft ausstellen. Warum nicht die Gemeinde selbst? Lobner: „Das wäre unter gewissen Umständen möglich gewesen, war aber im konkreten Fall nie angedacht. Wenn sich der Bauwerber bei einem solchen Großprojekt – wo viele Anrainer unmittelbar betroffen sind – selbst einen Bescheid ausstellt, hat dies eine schiefe Optik.“ Das neue Regionsbad wird knapp 7 Millionen Euro kosten, wobei etwa die Hälfte von diversen Förderungen stammt.