Gänserndorf

Erstellt am 18. Januar 2017, 03:53

von Thomas Schindler

Infarkt: Erstmals flog Nacht-Hubschrauber. Notarzthelikopter landete zum ersten Mal bei Dunkelheit im Bezirk. Patientin mit Herzinfarkt wurde nach St. Pölten gebracht.

Am Freitag kam es zum ersten Nachteinsatz des Notarzthubschraubers im Bezirk Gänserndorf.  |  Rotes Kreuz

Seit Beginn dieses Jahres darf der ÖAMTC seinen Notarzthubschrauber Christophorus 2, der in Krems-Gneixendorf stationiert ist, auch während der Nachtstunden einsetzen. Am Freitag landete der C2 erstmals im Bezirk, genauer in der Stadt Gänserndorf. Grund: Eine ältere Patientin aus Gänserndorf-Süd musste mit Verdacht auf akuten Herzinfarkt schnellstmöglich ins Krankenhaus nach St. Pölten gebracht werden.

Das Kuriose an dem Einsatz: Es war ausgerechnet der Gänserndorfer Notarzt Karl Wohak, der zum ersten Mal den „Nacht-Helikopter“ in den Bezirk beorderte. Zur Erinnerung: Berühmt wurde Wohak, als er vor über zehn Jahren in Gänserndorf den Rettungshubschrauber „Robin 5“ ins Leben rief. Nach Streitigkeiten wegen der Abrechnung der Flüge musste das Projekt aber wieder eingestellt werden.

Zurück zum aktuellen Notfall: Es war am Freitag kurz vor 18 Uhr, als der Notarztwagen (NAW) zu einer Reanimation einer 72-jährigen Patientin in Gänserndorf- Süd alarmiert wurde. Wohak erinnert sich: „Wir konnten die Frau erfolgreich wiederbeleben und stabilisieren. Wir diagnostizierten bei ihr einen akuten Herzinfarkt.“ In der Folge forderte Wohak den C2 an: „Die Patientin benötigte dringend einen Herzkatheter.“ Ein Transport mit dem NAW nach St. Pölten wäre aufgrund der großen Entfernung und der langen Anfahrt viel zu riskant gewesen.

Wohak: „Der Einsatz verlief unter den entsprechenden Vorkehrungen für Nachtflüge und -landungen perfekt.“ Der Hubschrauber landete auf dem Rübenplatz neben dem Gänserndorfer Feuerwehrhaus. „Gemeinsam mit der sehr netten und kompetenten C2-Mannschaft konnte die Patientin stabil übergeben und nach St. Pölten geflogen werden“, so der Notarzt abschließend.