Joseph Lentner: Ein Bayer sieht pink. Vor einem Jahr wurden die NEOS erstmals ins Gänserndorfer Parlament gewählt.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 11. Februar 2021 (04:40)
NEOS-Gemeinderat Joseph Lentner: „Das ist keine One-Man-Show. Ich bin nur das Sprachrohr.“
privat

Mit einem Mandat sind die NEOS seit der Gemeinderatswahl 2020 im Gänserndorfer Stadtparlament vertreten. Dieses wird vom Obmann persönlich, Joseph Lentner, besetzt. Im NÖN-Gespräch zieht der gebürtige Niederbayer seine erste politische Bilanz.

NÖN: Wie ist das Jahr für Sie persönlich verlaufen?

Lentner: Schnell – und das trotz Corona. Es ist einiges passiert, über viele unserer Ideen wird bereits geredet – zum Beispiel über ein Klima-Manifest, einen Live-Stream von den Gemeinderatssitzungen oder über einen Radweg in der Hochwaldstraße.

Wie, glauben Sie, werden die NEOS in der Gänserndorfer Bevölkerung wahrgenommen?

Lentner: Als Alternative zu den Grünen. Ich bin mir auch sicher, dass man uns als konstruktive Kraft sieht, die frischen Wind in die Gemeindepolitik bringt – so, wie wir es vor der Wahl versprochen haben.

Fühlen Sie sich in der Rolle des Einzelkämpfers wohl?

Lentner: Auch wenn ich für unsere Fraktion allein im Gemeinderat sitze, ist unsere Gruppe ja wesentlich größer. Wir sind rund zehn Gleichgesinnte. Vor jeder Sitzung beraten wir uns intern. Das ist also keine One-Man-Show. Ich bin nur das Sprachrohr.

Warum liegt Ihnen Gänserndorf-Süd besonders am Herzen? Weil Sie selbst dort wohnen?

Lentner: Nein, weil dort seit Jahren nichts weitergeht, was die Zentrumsentwicklung betrifft. Dort leben immerhin 5.000 Menschen und es gibt keinen Kassenvertrag für einen praktischen Arzt. Da müssen wir eben als Gemeinde die Rahmenbedingungen schaffen, damit wir so einen Vertrag bekommen. Wir sind die einzige Fraktion im Gemeinderat, die wegen Gänserndorf-Süd ständig nachfragt. Von allein passiert wenig.

Für manche Mitglieder des Stadtparlaments gelten Sie vermutlich als lästig. Stört Sie das?

Lentner: Überhaupt nicht. Obwohl ich mich selbst nicht als lästig bezeichnen würde, sondern als hartnäckig, ehrgeizig, zielstrebig und unnachgiebig. Ich lasse mich einfach nicht schnell abspeisen.