Vierjähriger bei Unfall mit "Tubing" verletzt. Ein vier Jahre alter Bub aus dem Bezirk Gänserndorf ist am Samstag bei einem Freizeitunfall am Falkert in der Gemeinde Ebene Reichenau (Bezirk Feldkirchen) verletzt worden.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 11. Januar 2020 (17:28)
Symbolbild
Elizaveta Galitckaia, Shutterstock.com

Sein Vater hatte ihn in ein sogenanntes Tubing, einen aufgeblasenen Reifen, gesetzt, das außer Kontrolle geriet. Der Bub prallte mit dem Reifen gegen mehrere Lattenzäune.

Der 28-jährige Urlauber aus dem Bezirk Gänserndorf hatte mit seinem Sohn zuerst die am Falkert vorhandene Tubing-Bahn benützt. Anschließend verließ er den abgesperrten Bereich und wirbelte seinen Sohn mit dem Reifen auf einer ebenen Fläche im Kreis.

Weil er mit den Handschuhen keinen guten Griff hatte, rutschte ihm das Befestigungsseil aus den Händen. Das Tubing rutschte mehrere Meter zur Seite und fuhr dann mit dem Kind bergab los. Auf dem harten Schnee wurde es immer schneller, sodass der Vater es nicht mehr einholen konnte.

Nach etwa 100 Metern stoppten die Holzlattenzäune das Tubing, das erst beim letzten Zaun zum Stillstand kam. Der Vierjährige erlitt eine tiefe Rissquetschwunde im Gesicht, er wurde von einem Rettungswagen ins Klinikum nach Klagenfurt gebracht.